Kombinierer-Team gewinnt und sorgt für deutschen Goldrekord

Kombinierer-Team gewinnt und sorgt für deutschen Goldrekord

Die deutschen Kombinierer haben in Pyeongchang nach den Einzelerfolgen von Eric Frenzel und Johannes Rydzek erstmals nach 30 Jahren wieder den Team-Wettbewerb gewonnen und damit für einen deutschen Goldrekord bei Olympischen Winterspielen gesorgt. 
Frenzel, Rydzek, Fabian Rießle und Vinzenz Geiger setzten sich nach jeweils einem Sprung von der Großschanze sowie 4x5 Kilometer in der Loipe mit einem Vorsprung von 52,7 Sekunden vor Norwegen durch. Bronze ging an Österreich (1:07,8 Minuten zurück). Für Deutschland war es das zweite Mannschafts-Gold bei den Kombinierern seit dem Erfolg bei der Premiere des Wettbewerbs 1988 in Calgary.
Der Triumph der Winter-Zweikämpfer in Pyeongchang war der 13. insgesamt des deutschen Teams in Südkorea. Noch nie zuvor hat eine deutsche Olympia-Mannschaft bei Winterspielen so häufig gewonnen. 1998 in Nagano und 2002 in Salt Lake hatte es das bisherige Maximum von je zwölfmal Gold gegeben.
Mit seiner insgesamt dritten Goldmedaille ist Eric Frenzel seit Donnerstag auch der zweiterfolgreichste Kombinierer der Olympia-Geschichte. Mit 3 Gold sowie zweimal Silber und einmal Bronze wird der Oberwiesenthaler nur noch vom Finnen Samppa Lajunen (3-2-2) übertroffen.