Kombinierer in Seefeld nur noch mit kleiner Podestchance

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Die deutschen Kombinierer haben zum Auftakt des "Triples" in Seefeld nur noch geringe Chancen auf eine Podestplatzierung. Weil das Springen am Freitagnachmittag wegen wechselnder Winde abgebrochen wurde, zählt der zuvor ausgetragene provisorische Wertungsdurchgang für den kurzen 5-km-Langlauf ab 15.30 Uhr. In diesen geht Staffel-Olympiasieger Vinzenz Geiger (Oberstdorf) zwar von Platz sechs, der Rückstand auf den führenden Norweger Jarl Magnus Riiber beträgt allerdings 1:04 Minuten, der Abstand zu Platz immerhin 40 Sekunden.

Riiber sprang am Mittag am Ort seines WM-Titelgewinns von 2019 109,5 m und geht zeitgleich mit dem Japaner Akito Watabe in die Loipe. Dritte ist Riibers Landsmann Espen Björnstad (+0:24 Minuten). Zeitgleich mit Geiger startet Manuel Faißt (Baiersbronn) von Platz sieben, dahinter komplettieren Fabian Rießle (Breitnau) auf Platz acht (+1:06) und Terence Weber (Geyer) auf Rang neun (+1:10) den deutschen Block.

Eric Frenzel (Geyer), der von 2014 bis 2017 die ersten vier Triple-Auflagen gewonnen hatte, erwischte als Elfter (+1:13) einen soliden Start. Doppel-Olympiasieger Johannes Rydzek (Oberstdorf) ist 20. (+1:42).

Das Triple erstreckt sich über drei Tage. Am Samstag steht ein Wettbewerb mit einem Sprung und 10 km in der Loipe auf dem Programm, den Abschluss bildet am Sonntag ein "Marathon" mit zwei Sprüngen und 15 km. Die Athleten nehmen Vorsprung und Rückstand von Durchgang zu Durchgang mit.