Kombinierer bleiben weiter sieglos

Für Johannes Rydzek reicht es nicht ganz zum Sieg

Die erfolgsverwöhnten deutschen Kombinierer müssen auch nach dem zweiten Weltcup-Rennen auf den ersten Sieg im olympischen Winter warten.

Der vierfache Kombinations-Weltmeister Johannes Rydzek erreichte im finnischen Kuusamo immerhin den dritten Platz und meldete sich nach dem schwachen Auftakt am Freitag zurück. Der 25 Jahre alte Allgäuer musste sich dem souveränen Sieger Akito Watabe (Japan) sowie im Zielspurt dem Finnen Eero Hirvonen geschlagen geben.  

Rydzek, der im Vorjahr beide Einzel-Wettbewerbe in Kuusamo gewonnen hatte, sorgte für den ersten deutschen Podestplatz der Saison. Im Ziel hatte er 32,8 Sekunden Rückstand auf Sieger Watabe, Hirvonen lag 1,1 Sekunden vor Rydzek.

Trio verpasst Top Ten 

Team-Weltmeister Fabian Rießle wurde Elfter (+1:08,3), der fünfmalige Gesamtweltcupsieger Eric Frenzel kam auf Rang zwölf (+1:09,0) vor Vinzenz Geiger auf Platz 13 (+1:10,5). Für Björn Kircheisen, am Freitag als Achter bester Deutscher, reichte es nur zu Rang 22 (+1:59,6).  

Rydzek war als Siebter des Springens in die Loipe gegangen und hatte 50 Sekunden Rückstand auf den führenden Watabe. In einer achtköpfigen Verfolgergruppe attackierte der Allgäuer auf der vorletzten Runde ernst, stürzte dabei aber und musste sich wieder herankämpfen.

Beim ersten Wettkampf am Freitag waren Frenzel und Rydzek aufgrund schlechter Windbedingungen beim Springen weit zurückgefallen. Frenzel trat danach nicht mehr zum Langlauf über nur 5 km an, Rydzek belegte nach der besten Laufzeit aller Starter schließlich Platz 19.

Am Sonntag (10.45/13.30 Uhr MEZ) findet in Kuusamo ein dritter Einzelwettbewerb statt, am folgenden Wochenende macht der Weltcup in Lillehammer Station.