Kolumbiens FARC-Miliz wird politische Partei

Aus der kolumbianischen FARC-Miliz wird eine politische Partei.

Führende Vertreter stellten den neuen Parteinamen vor: “Fuerza Alternativa Revolucionaria del Común”, in etwa „Alternative Revolutionäre Kraft des Volkes“.

Abgekürzt ergibt das nach wie vor das Wort FARC.

Für manche habe das vielleicht eine negative Bedeutung, sagt FARC-Sprecher Iván Márquez. Der Name stehe aber eben auch für die revolutionäre Geschichte der FARC. Der Kampf gehe weiter, wenn auch auf einem anderen Schauplatz, nachdem man die Waffen abgegeben habe.

Nach Abschluss eines Friedensabkommens hat sich die linksextreme FARC entwaffnen lassen. Zuvor hatte sie aber jahrzehntelang gegen die Regierung gekämpft.

Im Parlament sind der FARC bei den nächsten beiden Wahlen Sitze garantiert. Danach muss sie ihre Sitze regulär selbst erringen.