Kohpa: Diese DHDL-Gründer drucken Papier, das vor 5G schützt und Häuser wärmt

·Lesedauer: 2 Min.
Walter Reichel und Peter Helfer (v.l.) wollen für die Weiterentwicklung ihres stromleitenden Papiers Kohpa 200.000 Euro von den Löwen.
Walter Reichel und Peter Helfer (v.l.) wollen für die Weiterentwicklung ihres stromleitenden Papiers Kohpa 200.000 Euro von den Löwen.

Auch wenn Deutschland digitaler werden will – bis wir ganz ohne Papier auskommen, ist es noch ein langer Weg. Das haben gerade noch einmal die Trielle zur Bundestagswahl gezeigt. Dabei ist das Material vielfältig einsetzbar, wie die Firma Reso Oberflächentechnik aus Bayern nun beweisen will.

Das Produkt, das das Gründerduo in „Die Höhle der Löwen“ präsentiert, trägt den Namen Kohpa. Dabei handelt es sich um Papier, das Strom leitet und sich für den ökologischen Hausbau einsetzen lässt. Dabei soll sie als Flächenheizung dienen, indem etwa Hauswände oder Böden mit dem Gemisch aus den patentieren Naturfasern und recycelten Kohlefasern bestückt werden.

Aber auch die Industrie soll von der Erfindung des bayerischen Startups profitieren. Demnach lasse sich das Papier besonders gut an schwer zugänglichen Flächen anbringen, unter anderem in Fahrzeugen wie Caravans und Bussen. Das Papier soll sich bis zu 60 Grad erhitzen können, so die Gründer. Zudem soll es elektromagnetische Strahlung abwehren, um etwa vor Elektro-Smog wie 5G oder Funk zu schützen. Inwiefern elektromagnetische Felder die Gesundheit beeinträchtigen, konnte bislang jedoch nicht eindeutig nachgewiesen werden.

Auszeichnung von der EU

Kohpa wurde vom Papieringenieur und Geschäftsführer der Firma Reso Oberflächentechnik, Walter Reichel (76), und seinem Kollegen Peter Helfer (55) entwickelt. Das Produkt ist in Zusammenarbeit mit diversen Papierunternehmen und Forschungseinrichtungen, wie etwa dem Augsburger Fraunhofer-Institut entstanden. Anfang dieses Jahres wurden die Gründer aus Bayern schließlich von der Europäischen Union ausgezeichnet. Demnach zählt die Erfindung des Startups zu den fünf besonders innovativen Materialien für Umwelt aus ganz Europa.

Reichel und Helfer reicht das noch nicht: Um das leitfähige Papier Kohpa auch an andere Unternehmen zu bringen, benötigen sie 200.000 Euro und bieten den Löwen im Gegenzug 15 Prozent ihrer Firmenanteile an. Ob sie die Investoren der Show für sich und ihr stromleitendes Produkt begeistern können?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.