Warum euer Koffeinkonsum Kopfschmerzen auslösen kann — und wie er auch helfen kann, sie zu lindern

·Lesedauer: 5 Min.

Koffein und Kopfschmerzen stehen in einem ungewöhnlich komplizierten Verhältnis zueinander. So kann Koffein Kopfschmerzen entweder lindern oder auslösen — je nach dem, wie viel ihr davon zu euch nehmt und wie regelmäßig.

Koffein ist ein sogenanntes Alkaloid. Es gehört zu den psychoaktiven Substanzen mit einer stimulierenden Wirkung. Beim Konsum von Koffein wird die Aktivität der Nerven angeregt. Enthalten ist es in verschiedenen Genussmitteln wie Kaffee, Tee, Cola, Mate, Energy-Drinks, aber auch Guaraná und Kakao. Kaffee liegt dabei im Konsum ganz vorn: 89,1 Prozent der erwachsenen Deutschen trinken ihn täglich, ergab der repräsentative Tchibo Kaffeereport 2020.

In diesem Artikel erfahrt ihr, wie sich die in Kaffee enthaltenen Stoffe auf Kopfschmerzen auswirken und wie viel Kaffee ihr trinken solltet, um positive Effekte zu erzielen.

Koffein kann dabei helfen, Kopfschmerzen zu lindern

Die Schmerzen, die bei Kopfschmerzen — insbesondere bei Migräne — auftreten, werden in der Regel durch die Erweiterung der Blutgefäße um das Gehirn herum verursacht. Die Weitung der Gefäße hat zur Folge, dass sich die Durchblutung des Gehirns erhöht. Der verursachte Blutfluss löst wiederum eine Reihe verschiedener Mechanismen im Gehirn aus, die zu Kopfschmerzen führen können.

Koffein verengt diese Blutgefäße. Das Alkaloid hat „vasokonstriktive“ Eigenschaften, wie Experten sagen. Das bedeutet, dass es die Gefäße verengt und infolgedessen die Durchblutung des Gehirns verringert. Damit kann ein koffeinhaltiges Getränk zur Linderung von Migräne-Beschwerden beitragen.

Eine Studie aus dem Jahr 2009 ergab, dass Koffein den zerebralen Blutfluss, also die Blutzufuhr zum Gehirn, um durchschnittlich 27 Prozentpunkte verringert. Die Ergebnisse der damaligen Studie wurden in der Fachzeitschrift "Human Brain Mapping Journal" veröffentlicht. Mit seiner Wirkung kann Koffein demnach dazu beitragen, die Entstehung von Migräneanfällen zu verhindern oder die Beschwerden zu lindern.

Darüber hinaus kann Koffein auch Kopfschmerzen mildern, indem es die Wirksamkeit von Schmerzmitteln erhöht. Aufgrund der Eigenschaften des Alkaloids fördert Koffein die Aufnahme der Wirkstoffe schmerzlindernder Medikamenten. Deshalb beinhalten viele bekannte Kopfschmerzmittel auch Koffein.

Über die Wirksamkeit von Koffein bei Kopfschmerzen, explizit bei Migräne, wurde 2017 eine Zusammenfassung, ein sogenannter Review, von sieben verschiedenen Studien zu dem Thema im "Journal of Headache and Pain" veröffentlicht. Dabei handelte es sich um Langzeitstudien mit Patientinnen und Patienten, die über einen Zeitraum von 40 Jahren beständig an Migräne oder Kopfschmerzen gelitten hatten und auch weiterhin mit den Schmerzen zu kämpfen hatten. Die Forscherinnen und Forscher konnten im Rahmen ihrer Untersuchungen dabei in jeder der Studien feststellen, dass koffeinhaltige Schmerzmittel schneller und effektiver wirkten als Medikamente ohne Koffein.

Jedoch sind nicht alle Ergebnisse der Studien zu diesem Thema so eindeutig. „Es gibt viele widersprüchliche Studien über den Zusammenhang zwischen Kopfschmerzen und Koffeinkonsum“, erklärt die Ernährungsberaterin Amy Stephens. 2016 etwa wurde eine Studie im gleichen Fachmagazin, also dem "Journal of Headache and Pain" veröffentlicht, die nahe legte, dass Migränepatientinnen und -patienten, die ihren Koffeinkonsum einstellten, ihre Migräne-Medikamente besser vertrugen. Laut der American Migraine Foundation hängt ein potenzieller positiver Effekt von Koffein auch davon ab, wie häufig ihr Kopfschmerzen oder Migräne habt:

  • Wenn ihr unter episodischer Migräne leidet, die sich dadurch kennzeichnet, dass sie an bis zu 14 Tagen im Monat auftreten kann, besteht die Möglichkeit, dass Koffein gegen eure Beschwerden hilft. Allerdings nur dann, wenn ihr euren Koffeinkonsum auf 200 Milligramm pro Tag beschränkt. Zur Orientierung: Eine Tasse Filterkaffee (200 Milliliter) enthält etwa 90 Milligramm Koffein. Alles, was darüber hinausgeht, erhöht euer Risiko, weitere Kopfschmerzen oder Migräneanfälle zu bekommen.

  • Wenn ihr jedoch täglich an Kopfschmerzen leidet, solltet ihr gänzlich auf Koffein verzichten. Dies wird auch von der US-amerikanischen National Headache Foundation empfohlen.

Koffein kann auch Kopfschmerzen auslösen

Aber Achtung: Es geht darum, nicht zu viel Koffein zu euch zu nehmen. Wenn ihr euren Koffeinkonsum erhöht, ihr jedoch weniger Wasser trinkt, kann Koffein sogar indirekt Kopfschmerzen auslösen. Denn: Koffein wirkt dehydrierend. Ihr müsst also darauf achten, immer auch genug Wasser zu trinken.

Ein weiterer Faktor, warum Kopfschmerzen bei zu hohem Koffeinkonsum auftreten, ist das erhöhte Risiko für eine Abhängigkeit. Wer zu viel Koffein zu sich nimmt, kann Suchterscheinungen entwickeln. Trinkt ihr über 200 Milligramm Koffein pro Tag über einen Zeitraum von mehr als zwei Wochen, besteht bereits das Risiko einer Abhängigkeit. Reduziert oder stellt ihr euren Konsum dann plötzlich ein, könntet ihr Symptome eines Koffeinentzugs spüren. Wie etwa das Diagnose-Manual der Psychiater und Psychologen, das DSM, beschreibt, sind Kopfschmerzen das Hauptsymptom davon.

Koffein verengt die Blutgefäße in der Umgebung des Gehirns. Nach einer starken Reduktion oder dem gänzlichen Verzicht des regelmäßigen Konsums weiten sich die Gefäße daher wieder. Dies führt zu einem erheblichen Anstieg des Blutflusses im Gehirn, was Migräne zur Folge haben kann. „Wenn ihr von Koffein loskommen wollt, solltet ihr nicht abrupt aufhören. Verringert schrittweise euren Konsum über den Verlauf mehrerer Tage. Das kann helfen, die intensiven Entzugskopfschmerzen zu minimieren“, empfiehlt Stephens. Laut der American Migraine Foundation kann man Entzugssymptome von Koffein vermeiden, indem man den Koffeinkonsum auf nur 25 Milligramm pro Tag reduziert. So viel Koffein enthält zum Beispiel eine Fritz-Kola.

Wie viel Koffein ist denn nun aber angemessen? Die Ernährungsberaterin Amy Stephens sagt: „Die richtige Menge liegt unter 400 Milligramm Koffein pro Tag“. Das entspricht etwa zwei bis vier Tassen Kaffee – je nachdem, wie stark der Kaffee ist, den ihr trinkt.

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.