Koeman attackiert Barca-Talent: "Hatten darüber gesprochen"

·Lesedauer: 1 Min.
Koeman attackiert Barca-Talent: "Hatten darüber gesprochen"
Koeman attackiert Barca-Talent: "Hatten darüber gesprochen"
Koeman attackiert Barca-Talent: "Hatten darüber gesprochen"

Normalerweise stellt sich Ronald Koeman schützend vor seine Spieler.

Dass der Trainer des FC Barcelona einen eigenen Spieler öffentlich kritisiert, kommt so gut wie nie vor. Doch so langsam aber sicher scheinen auch die Nerven des Niederländers blank zu liegen, wie seine Aussagen nach dem 0:2 gegen Atlético Madrid belegen.

Koeman war mit der Rückwärtsbewegung seines Teams nicht einverstanden – insbesondere der von Nico González. „Man kann nicht so viel Raum lassen, wenn wir den Ball verlieren. Wir hatten genau darüber gesprochen, dass unsere Mittelfeldspieler ihren Männern folgen müssen - und Nico hat (Thomas) Lemar zum ersten Tor laufen lassen“, kritisierte der Barca-Coach sein 19 Jahre altes Talent auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. (Service: Ergebnisse von La Liga)

Spieler stärken González den Rücken

Koeman, der das Spiel aufgrund seiner Sperre von der Tribüne beobachtete, schob nach: „Das ist der Grund, warum wir manchmal mit drei Innenverteidigern gespielt haben. Wir lassen zu viel Raum und haben kein Tempo im Mittelfeld, um Spieler wie Llorente oder Lemar in diesem Fall zu decken.“

In der Tat ließ González Atléticos Offensivspieler viel zu einfach laufen. Allerdings war auch bei seinen Teamkollegen die Rückwärtsbewegung teilweise mangelhaft, beide Tore der Rojiblancos fielen nach Kontersituationen. Koeman reagierte bereits während des Spiels, nahm den defensiven Mittelfeldspieler zur Pause vom Feld. (Tabelle von La Liga)

Mit der öffentlichen Kritik dürfte sich der in der Kritik stehende Barca-Trainer keinen Gefallen getan haben. Spanischen Medien zufolge soll die öffentliche González-Schelte beim Team alles andere als gut angekommen sein. Demnach soll ein Führungsspieler dem Youngster bereits Rückendeckung aus der Mannschaft versichert haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.