Koalition von CSU und Freien Wählern in Bayern-Umfrage weiter deutlich vorn

In Bayern können sich CSU und Freie Wähler zu Beginn des Wahljahres Hoffnung auf eine Fortsetzung ihrer Koalition machen. Wie der Bayerische Rundfunk (BR) am Mittwoch mitteilte, kommt die CSU im sogenannten Bayerntrend auf 38 Prozent, die Freien Wähler landen bei zehn Prozent. In der landespolitischen Stimmung zeigen sich jedoch insgesamt nur wenige Veränderungen.

So legten die Christsozialen im Vergleich zu einer BR-Umfrage vom Oktober nur leicht um einen Prozentpunkt zu, genauso viel verloren die Freien Wähler. Die Grünen liegen unverändert bei 18 Prozent, damit wären sie die zweitstärkste Kraft. Auf Platz drei folgt die AfD mit 13 Prozent. Die Partei verbessert sich um einen Prozentpunkt und erreicht den Angaben zufolge ihren bislang besten Wert im "Bayerntrend".

Die SPD läge hingegen momentan mit neun Prozent und einem minus von einem Punkt wieder einstellig. Nicht mehr im Landtag vertreten wäre die FDP, die auf vier Prozent bei einem Plus von einem Punkt käme. Infratest dimap befragte für die Umfrage vom 4. bis zum 9. Januar 1190 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte. In Bayern wird am 8. Oktober ein neuer Landtag gewählt.

Die Grundstimmung hellte sich dem BR zufolge jedoch trotz fortbestehender Krisen in Bayern zu Jahresbeginn auf. Sah im Oktober nur ein gutes Viertel der Wahlberechtigten in den Verhältnissen im Freistaat Anlass zur Zuversicht, ist es demnach aktuell mit 47 Prozent knapp jeder Zweite.

Mit 45 Prozent sehen jedoch etwa ebenso viele nach wie vor eher Anlass zur Beunruhigung. Mit der Arbeit der bayerischen Landesregierung äußerte sich mit 51 Prozent gut die Hälfte der Wahlberechtigten in Bayern zufrieden, 48 Prozent sind hingegen unzufrieden.

awe/cfm