Ausgebuht und verhöhnt: Fan-Ärger über UFC-Damen

Natalie Raida, Martin Hoffmann
Amanda Nunes gewinnt gegen Valentina Shevchenkobeim UFC 215

Ronda Rouseys Bezwingerin Amanda Nunes hat ihren Weltmeistertitel im Bantamgewicht der Frauen verteidigt - dabei aber offensichtlich nicht alle Fans zufriedengestellt.

In einem äußerst knappen Kampf setzte sich die Brasilianerin bei UFC 2015 nach Punkten gegen Herausforderin Valentina Shevchenko durch. Die Zuschauer der MMA-Show in Edmonton begleiteten ihn immer wieder mit Buhrufen.

Grund war anscheinend der Ärger darüber, dass der Kampf mehr von Taktik als von Haudrauf-Elementen geprägt war. Womöglich waren die Zuschauer aber auch frustriert, dass der eigentliche Hauptkampf zwischen Fliegengewichts-Champion Demetrious Johnson und Ray Borg wegen einer Erkrankung Borgs kurzfristig abgesagt werden musste.

Während des Fights riefen die Zuschauer zwischendurch sogar höhnisch "Let's go Oilers!", feuerten also statt der Kämpferin ihr NHL-Team an, von dem einige Vertreter als Zuschauer in der Halle waren.

Nunes mit besserer Kondition

Lange war es ein Duell auf Augenhöhe, bei dem Shevchenko durch schnelle Fäuste punktete, während Nunes sich sehr auf ihre Taktik verließ.

Am Ende hatte aber die Brasilianerin, die zum ersten Mal eine vierte und fünfte Runde bestreiten musste, die bessere Kondition und warf Shevchenko im letzten Durchgang zweimal auf die Matte.

Am Ende durfte Nunes jubeln: Zwei Punktrichter werteten drei der fünf Runden für die alte und neue Weltmeisterin. Für Nunes war es bereits die zweite Titelverteidigung.

Shevchenko war mit dem Urteil jedoch überhaupt nicht einverstanden und regte sich nach dem Kampf auf: "Schaut euch mein Gesicht an und schaut euch ihr Gesicht an. Sie hat mich kein einziges Mal getroffen", hielt sie fest und bekundete, das Urteil anfechten zu wollen.

Auch für die Verkündung des knappen Urteils gab es übrigens Buhrufe - wobei davon auszugehen ist, dass es die auch gegeben hätte, wenn Shevchenko zur Siegerin gekürt worden wäre.