Knapp neun von zehn Tarifbeschäftigten erhalten Weihnachtsgeld

Etwa neun von zehn Beschäftigten mit Tarifvertrag bekommen in diesem Jahr Weihnachtsgeld. Der Anteil liegt exakt bei 85,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Im Schnitt gibt es demnach 2747 Euro brutto - 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

In Ostdeutschland ist laut Statistik der Anteil der Tarifbeschäftigten mit Anspruch auf Weihnachtsgeld mit 88,5 Prozent höher als in Westdeutschland mit 85,3 Prozent. Die durchschnittliche Höhe der Sonderleistung dagegen ist im Westen mit 2768 Euro sechs Prozent höher als im Osten mit 2611 Euro brutto.

In den Wirtschaftszweigen Energieversorgung oder Finanz- und Versicherungsdienstleistungen erhalten fast alle Tarifbeschäftigten Weihnachtsgeld, der Anteil liegt hier bei über 95 Prozent. In der öffentlichen Verwaltung oder dem Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation liegt der Anteil bei unter 70 Prozent, wie die Statistiker weiter ausführten.

Überdurchschnittlich viel zahlen Unternehmen im Bereich Erdöl- und Erdgasgewinnung, es sind 5504 Euro brutto. Auch im Zweig Mineralölverarbeitung gibt es mit 5450 Euro deutlich mehr als im Durchschnitt. Das niedrigste Weihnachtsgeld erhalten laut Statistik Tarifbeschäftigte, die in der Arbeitsvermittlung tätig sind - sie bekommen im Schnitt 327 Euro.

ilo/hcy