Knapp ein Jahr nach Tragödie: "Neues" Chapecoense feiert Klassenerhalt

Chapecoense hat ein Jahr nach der Tragödie die Klasse gehalten. Der Ligaverbleib wurde den "Verwandten derjenigen, die uns verlassen haben" gewidmet.

Knapp ein Jahr nach dem verheerenden Flugzeugabsturz hat Brasiliens Erstligist AF Chapecoense ein in der Sportwelt wohl einmaliges Bravourstück hingelegt. Das nach dem Tod von 19 Spielern und der gesamten Trainer-Equipe neu formierte Team sicherte sich am Donnerstag mit einem 2:1 (1:1) gegen EC Vitoria aus Salvador drei Spieltage vor Abschluss der Meisterschaft den Klassenerhalt.

"Mission erfüllt", erklärte Siegtorschütze Tulio de Melo stolz und widmete den Verbleib in der ersten Liga "den Verwandten derjenigen, die uns verlassen haben". Mit nur drei Zählern Rückstand auf die Libertadores-Cup-Plätze darf "Chape" sogar noch vom großen internationalen Geschäft träumen.

Das Team aus dem Bundesland Santa Catarina hatte im Januar den Neuanfang mit Trainer Vagner Mancini begonnen, der aber Anfang Juli seinen Hut nehmen musste und am Donnerstag kurioserweise als Trainer von Vitoria auf der gegnerischen Trainerbank saß. Mit dem Klub aus Bahia steckt der 51-Jährige als Tabellen-16. nun selber in Abstiegsnot.

Am 28. November 2016 war eine gecharterte Maschine mit der Chape-Delegation auf dem Weg zum Final-Rückspiel der Copa Sudamericana gegen Atletico Nacional aus Kolumbien kurz vor Medellin wegen Treibstoffmangels abgestürzt. Nur sechs der 77 Menschen an Bord überlebten , darunter die Spieler Jackson Follmann, Neto und Alan Ruschel, der als einziger des Trios ein Comeback auf dem Platz feierte .