Mit knallhartem Training wird Chris Hemsworth zu Wrestler Hulk Hogan

·Lesedauer: 1 Min.
Chris Hemsworth kann sich keine Trainingspause erlauben. (Bild: Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com)
Chris Hemsworth kann sich keine Trainingspause erlauben. (Bild: Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com)

Chris Hemsworth (38) muss seinen Körper stählen: Der australische Schauspieler bereitet sich derzeit auf die Dreharbeiten zur Fortsetzung der Netflix-Action "Extraction" vor, wie er in einem Instagram-Post verrät. In einem kurzen Clip sieht man den Schauspieler oberkörperfrei beim Boxen und verschiedenen Übungen wie Kniebeugen. Sein genaues Trainingsprogramm teilt er mit seinen Fans in der Beschreibung.

Kollegen wie Jake Gyllenhaal (40) oder Jason Momoa (42) zeigen sich in den Kommentaren beeindruckt. Josh Brolin (53) witzelt hingegen: "Sobald ich diese Pizza hier gefuttert hab, mach ich das auch!" Die nächsten Filmprojekte, in denen Hemsworth körperlich glänzen muss, stehen ebenfalls bereits in den Startlöchern. Im November soll bereits die Vorproduktion zum "Mad Max"-Prequel "Furiosa" beginnen. Und: Bald soll der "Thor"-Star in einem Biopic zu Wrestler-Ikone Hulk Hogan (68) werden.

Hulk Hogan von Hemsworth überzeugt

Auch wenn ihm trotz seiner 1,90 ganze elf Zentimeter Körpergröße zu dem blonden Wrestling-Hünen fehlen - Dass der Schauspieler ihm optisch das Wasser reichen kann, hat Hulk Hogan dem Schauspieler bereits im November 2020 und Juni 2021 persönlich zu verstehen gegeben. Nach den Dreharbeiten zu "Thor 4" postete der Wrestling-Star ein Bild von Hemsworth und versicherte ihm, dass er seinen einstigen Kontrahenten André the Giant locker schlagen könnte. Zuvor hatte er bereits eine Collage von Hemsworth und sich veröffentlicht, um die ähnlichen Muskelberge zu vergleichen.

Der noch unbetitelte Film soll die Anfangszeit von Hogans Karriere in den 1970er Jahren beleuchten und zeigen, wie er vom Nobody zu einem der berühmtesten Aushängeschilder des Sports wurde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.