KMK-Daten: Corona-Zahlen an Schulen weiter gesunken

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - An den Schulen in Deutschland sind die Corona-Zahlen zunächst weiter gesunken. Wie aus Daten der Kultusministerkonferenz (KMK) hervorgeht, die am Dienstag veröffentlicht wurden, waren in der vergangenen Woche 86 000 Corona-Infektionen bei Schülerinnen und Schülern bekannt (Vorwoche: 96 000). Zurückgegangen auf 111 000 ist auch die Zahl der Schüler, die darüber hinaus in Quarantäne waren (Vorwoche: 131 000).

Die KMK legt im Wochenrhythmus Zahlen vor. Grundlage sind Rückmeldungen aus den Bundesländern aus mehr als 28 000 allgemeinbildenden Schulen und Berufsschulen mit etwa 10 Millionen Schülerinnen und Schülern. Insgesamt gibt es in Deutschland etwa 11 Millionen Schülerinnen und Schüler und rund 40 000 Schulen und Berufsschulen. An rund 1400 Schulen gab es demnach in der vergangenen Woche Einschränkungen im Präsenzbetrieb (Vorwoche: 1500). Geschlossen waren 38 Schulen (Vorwoche: 53).

Die Statistik weist außerdem 5300 Corona-Fälle bei Lehrkräften aus (Vorwoche: 6700) und zusätzlich rund 2700 Quarantäne-Fälle (Vorwoche: 3400). Zugrunde liegen hier Angaben zu knapp 900 000 Lehrkräften. Die Corona-Zahlen bei Schülern und Lehrern waren wochenlang gestiegen. Seit der 49. Kalenderwoche (6. bis 12. Dezember) sind sie wieder rückläufig und lagen nun wieder auf einen Niveau wie etwa Mitte November.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.