Klub-Boss bestätigt: „Ich will Ronaldo verpflichten“

Liegt die Zukunft von Cristiano Ronaldo außerhalb Europas?

Der portugiesische Superstar will Manchester United bekanntlich verlassen - hat bisher aber noch keinen neuen Klub gefunden. Was vor allem an einem Mangel an Angeboten liegt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Nach einer angeblichen 300-Millionen-Offerte aus Saudi Arabien meldet nun aber ein zweiter Klub Hoffnungen auf einen Sensationstransfer an. Diesmal geht es um einen brasilianischen Erstligisten.

Duilio Monteiro Alves, Präsident von Topklub Corinthians, erklärte bei Ulissescast: „Es ist wahr, ich will Cristiano Ronaldo verpflichten. Ich habe große Träume.“ Viel größer als Ronaldo, der bei United noch mindestens ein Jahr unter Vertrag steht, kann man im Weltfußball eigentlich kaum träumen.

Corinthians-Boss bei Ronaldo-Ansage voller Selbstbewusstsein

Aber Alves gibt sich selbstbewusst: „Wir sind Corinthians, verdammt nochmal!“ Andere Spieler, die in Europa erfolgreich waren, habe man schließlich auch bekommen: „Wir haben William! Wir haben Renato Augusto!“

Dass die Erfolgsaussichten auf einen Ronaldo-Coup gering sind, dürfte ihm klar sein. Aber: „Bei allem, was im Fußball passiert, fühle ich mich dazu verpflichtet, all das zu versuchen, was für Corinthians am besten ist.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Ronaldo hat bei United große Teile der Vorbereitung verpasst. Nach seinem bisher einzigen Testspieleinsatz vor dem offiziellen Saisonstart hatte er für Wirbel gesorgt, weil er das Stadion nach seiner Auswechslung zur Halbzeit vorzeitig verlassen hatte. Trainer Erik ten Hag kritisierte ihn dafür öffentlich.

„Vielleicht will er in Brasilien spielen“

Als wichtigster Beweggrund für Ronaldos Abschiedswünsche wurde bisher stets angegeben, dass der 37-Jährige auch im fortgeschrittenen Fußballeralter immer noch Champions League spielen möchte.

Was Corinthians ihm natürlich nicht bieten könnte. Noch habe man auch kein Angebot gemacht, erklärte Alves: „Aber wir behalten ihn im Auge. Vielleicht will er kommen und in Brasilien spielen. Ich sehe keinen Grund, warum nicht.“




Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.