Klobürste nach AfD-Politiker Höcke benannt: Falsche Ikea-Werbung begeistert das Netz

Zweifelhafte Ehre: Eine WC-Bürste wurde nach AfD-Politiker Höcke benannt. (Bild: Getty Images)

Billy, Poäng, Klippan und Co.: Die besonderen Produktnamen der schwedischen Möbelkette Ikea sind Kult. Jetzt erobert eine ganz besondere Klobürste das Netz – sie ist nach AfD-Politiker Björn Höcke benannt. Doch was hat es damit auf sich?

Ein vermeintlicher Schnappschuss aus einer Ikea-Filiale hat sich in Rekordzeit in den sozialen Netzwerken verbreitet: Für 99 Cent wird die WC-Bürste „Höcke“ angeboten – natürlich in Dunkelbraun.

Unzählige private Nutzer, aber auch offizielle Facebook-Seiten teilten das Bild. So kommentierte beispielsweise das Bündnis für ein offenes Dresden unter ihrem Posting: „Produkt, Farbe und Name – alles aus einem Guss“. Auch das Zentrum für Politische Schönheit, das zuletzt mit einem Holocaust-Mahnmal vor dem Haus von Björn Höcke für Schlagzeilen sorgte, verbreitete die mutmaßliche Ikea-Werbung via Social Media und kassierte dafür mehr als 12.700 Likes und über 4.000 Shares.





Die „Höcke“-Klobürste könnte ein echter Verkaufshit unter Afd-Gegnern und Aktivisten werden – doch das Foto ist ein Fake! Wer das Originalbild gepostet hat, ist mittlerweile nur noch schwer nachzuvollziehen. Viele User beziehen sich beim Teilen aber auf den Twitter-User „haggybear“, laut seinem Profil ein Softwareentwickler aus Hameln, der das Foto bereits am 1. Mai postete – und einem Ikea-Mitarbeiter die vermeintliche Höcke-Klobürste zuschreibt.

Das Originalprodukt von Ikea heißt eigentlich „Bolmen“ und ist nicht dunkelbraun, sondern schwarz. Es ist nicht das erste Mal, dass das WC-Utensil von politischen Aktivisten mit Photoshop-Kenntnissen für einen Gag herhält. Daher ist es wahrscheinlich, dass es sich auch diesmal um ein Photoshop-Fake handelt, wenn auch ein optisch sehr überzeugendes.


Als der britische Politiker und Ukip-Vorsitzende Nigel Farage sich vor der Volksabstimmung über den Brexit vehement für ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU einsetzte, verlieh man der Klobürste den Namen „Farage“. Der schwedische Möbelkonzern hatte sich im September 2017 öffentlich von der Aktion distanziert und betont, dass alles nur ein Fake sei.