Aus Klinik geflohen? "Jackass"-Star Bam Margera angeblich vermisst

Die Polizei sucht angeblich nach Bam Margera (42): Der ehemalige "Jackass"-Star soll aus einer Entzugsklinik in Florida geflohen sein, wie das US-Promi-Portal "TMZ" meldet.

Bam Margera ist aus der Serie
Bam Margera ist aus der Serie "Jackass" bekannt, in der er gefährliche Stunts und Mutproben bewältigte. (Bild: Ga Fullner/Shutterstock.com)

Die Seite beruft sich auf einen Polizeibericht aus Delray Beach. Demnach soll der Manager der Klinik den TV-Star am Montag (13. Juni) als vermisst gemeldet haben. Zuvor habe Margera ihm angeblich gesagt, dass er mit der Einrichtung und ihren Dienstleistungen unzufrieden sei und sie verlassen wolle.

Weiter soll Margera dem Manager gesagt haben, dass er sich in eine andere Entzugseinrichtung in der Nähe einweisen lassen wolle. Danach hat er angeblich das Gelände verlassen. Dem Manager zufolge soll Margera den Entzug aufgrund einer gerichtlichen Anordnung gemacht haben. Somit hätte er die Einrichtung offenbar nicht ohne Genehmigung verlassen dürfen. Laut dem Personal der Klinik ist er angeblich keine Gefahr für sich oder andere.

Immer wieder auf Entzug

Erst im Mai hat Bam Margera ein zwölfmonatiges Entzugsprogramm für Drogen- und Alkoholmissbrauch abgeschlossen, wie "TMZ" berichtete. Der "Jackass"-Star erklärte dem Portal, dass er das Programm in Florida beendet habe und nun weiterhin ambulante Kurse besuchen werde.

Der Skateboarder kämpft seit langer Zeit immer wieder gegen eine Alkoholsucht und psychische Probleme. In der Vergangenheit war Margera schon mehrmals wegen Alkoholmissbrauchs auf Entzug. Der TV-Star, der von Beginn an zu den fünf Hauptakteuren der Serie "Jackass" gehörte, wurde im Februar 2021 wegen angeblichen Drogenmissbrauchs aus dem vierten Teil der gleichnamigen Filmreihe entfernt und vom Set entlassen. Im März 2019 begab er sich nach einer Attacke auf seinen Manager in psychiatrische Behandlung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.