Klimawandel: 2017 ist eines der fünf heißtesten Jahre aller Zeiten

Der Klimawandel war dieses Jahr in bedrohlichem Ausmaß zu spüren. (Bild: AP Photo/NASA)

2017 wird als eines der fünf wärmsten Jahre aller Zeiten in die Geschichte eingehen – das zeigt eine neue Datenerhebung der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und der NASA.

Nach NASA-Berichten soll es sich bei diesem Jahr um das zweitwärmste Jahr der aufgezeichneten Erdgeschichte handeln. Platz eins belegt 2016, davor war 2015 der Spitzenreiter. Das berichtet unter anderem das Onlinemagazin „Mashable“. Die NASA sehe die Wahrscheinlichkeit für ihre Einschätzung zu 98 Prozent bestätigt, erklärte der Klimatologe Gavin Schmidt, Chef des „Goddard Institute for Space Studies“.

Die NOAA, die andere Methoden bei ähnlichen Daten nutzt, bezeichnet 2017 als das drittwärmste Jahr seit Beginn der Klimaaufzeichnungen im Jahr 1880. Den Spitzenplatz belegt aber auch in der NOAA-Wertung das Jahr 2016.

Lesen Sie auch: Klimaschützer loben Pariser Gipfel

2016 traf die globale Erderwärmung zusätzlich auf sogenannte „El-Niño-Ereignisse“ – Vorkommnisse ungewöhnlicher, nicht zyklischer Warmwasserströmungen, die zu überdurchschnittlich milden Temperaturen im tropischen Pazifik führen. Dies kann meteorologische Kettenreaktionen hervorrufen, die global spürbar sind und auch zur Erwärmung der Weltmeere und der Atmosphäre beitragen können, so „Mashable“.

Zwar gab es 2017 keine El-Niño-Ereignisse – dennoch weist dieses Jahr laut NOAA eine klimatische Anomalie von 0,84 Grad Celsius mehr auf. Den letzten Monat, der unter dem Temperaturdurchschnitt lag, gab es indes im Februar 1985.

Waldbrände zerstörten in Kalifornien tausende Hektar Wald. (Bild: AP Photo/Noah Berger)

2017 war von meteorologischen Extremsituationen und Katastrophen geprägt. Die Spitzentemperaturen 2017 waren unter anderem verantwortlich für die zerstörerischen Hurrikane im Atlantikraum sowie die großflächigen Wildfeuer in Kalifornien.

Petteri Tallas, Generalsekretär der Weltorganisation für Meteorologie, sieht darin eine eindeutige Entwicklung: „Das ist Teil eines Langzeittrends in Sachen Erderwärmung. Wir haben außergewöhnliche Wetterereignisse beobachtet, darunter Temperaturen über 50 Grad Celsius in Asien, mehrere rekordverdächtige Hurrikane in schneller Abfolge in der Karibik und dem Atlantik bis nach Irland, zerstörerische Monsunfluten, die viele Millionen Leute beeinflusst haben, und eine unbarmherzige Dürre in Ostafrika“, zitierte ihn die britische Zeitung „The Guardian“ im November.

Im Video: Wirbelstürme werden stärker