Klimakrise: Oxfam fordert mehr Unterstützung der Industrieländer

MADRID (dpa-AFX) - Die Nichtregierungsorganisation Oxfam hat mehr finanzielle Unterstützung für arme Länder mit klimabedingten Verlusten und Schäden gefordert. "Unsere Regierungen tragen zu einer Krise bei, die Millionen von Frauen, Männern und Kindern aus ihren Häusern vertreibt, und die ärmsten Menschen in den ärmsten Ländern zahlen den höchsten Preis", sagte Chema Vera, geschäftsführender Direktor von Oxfam International, am Montag zum Beginn der 25. UN-Klimakonferenz in Madrid. Besonders kleine und arme Länder leiden einem Oxfam-Bericht zufolge unter den Folgen der Klimaentwicklungen.

Die Mittel, mit denen ärmste und am stärksten gefährdete Bevölkerungsgruppen der Welt unterstützt werden, müssen sich laut Oxfam an die sich verschärfenden Auswirkungen der Klimakrise anpassen. Außerdem müssten die Industrieländer raschere und weitreichendere Emissionssenkungen anstreben.

Die finanzielle Unterstützung armer Länder, die Verluste und Schäden durch den Klimawandel hinnehmen müssen, ist ein zentrales Thema der UN-Weltklimakonferenz (COP25) bis zum 13. Dezember in Madrid. Delegationen aus 196 Staaten sowie die EU und internationale Organisationen nehmen teil.