Klimaforscher: Welt nach Glasgow noch immer auf gefährlichem Pfad

·Lesedauer: 1 Min.

GLASGOW (dpa-AFX) - Der renommierte schwedische Klimaforscher Johan Rockström hat nach den Beschlüssen der Weltklimakonferenz in Glasgow eine schnelle Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen angemahnt. "Vor Glasgow war die Welt auf einem Desaster-Pfad, nach Glasgow sind wir noch immer auf einem gefährlichen Pfad", sagte der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist ein deutlicher Fortschritt, aber bei weitem nicht ausreichend".

Selbst wenn alle Ankündigungen umgesetzt würden - und das sei ein großes "wenn" - habe man nach aktuellen Berechnungen nur eine 50-prozentige Chance, die Erderhitzung unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu halten. Die Weltklimakonferenz bekannte sich jedoch eigentlich klar zu dem Ziel, die Erderwärmung bei 1,5 Grad stoppen, um katastrophale Folgen zu vermeiden. Dafür sollen die bislang völlig unzureichenden Klimaschutzpläne der Staaten bis Ende des nächsten Jahres nachgeschärft werden. Rockström bezeichnete dies als den "womöglich wichtigsten Satz der Abschlusserklärung".

Nationale Regierungen seien nun in der Verantwortung, Gesetze zu beschließen, die den Beschlüssen von Glasgow entsprächen. "Das klingt selbstverständlich, ist es aber nicht", so der Klimaforscher. "Das ist etwas, worauf alle Beteiligten, worauf jeder drängen muss." Positive Signale sieht Rockström aus der Wirtschaft. Diese sei in vielen Teilen bereits dabei, sich klimafreundlich umzustellen. Noch nie hätten so viele Unternehmenschefs so viel Zeit auf einer Klimakonferenz verbracht wie in diesem Jahr.

Kritik übte der Schwede daran, dass noch immer nicht alle Subventionen für Kohle, Gas und Öl gestrichen werden sollen. "Das ist, als wären wir Drogenabhängige, die wissen, dass wir uns selbst schaden, aber einfach nicht damit aufhören können", so Rockström.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.