Klimaerwärmung: Brad Pitt hat schlechte Nachrichten

Brad Pitt hat keine gute Nachrichten. (Bild: AP Photo)


Wenn es um die Folgen des Klimawandels geht, verliert Brad Pitt nicht viele Worte. Der Hollywoodstar tauchte überraschend in einer Comedyshow auf und gab den apokalyptischen Wettermann. Ob Donald Trump zugeschaut hat?

Für US-Präsident Donald Trump ist der Ausstieg seines Landes aus dem Pariser Klimaabkommen beschlossene Sache – und Brad Pitt sieht rot. Oder schwarz, je nachdem. Der Hollywoodstar hat sich seit der plötzlichen Trennung von Angelina Jolie wenig in der Öffentlichkeit gezeigt. Jetzt aber war er zu Gast in der Auftaktfolge der „Jim Jefferies Show“ des US-Senders Comedy Central, wo einst Jon Stewart und Stephen Colbert zu Vorreitern der politischen Satire wurden. Pitt plauderte aber nicht etwa über seinen neuen Film „War Machine“, sondern versuchte sich mal an einer ganz neuen Rolle.

Kurz vor dem Ende der Debütsendung war es so weit. Der australische Komiker Jim Jefferies wandte sich zur Kamera und sagte: „Um uns zu helfen, den Klimawandel zu verstehen und was er für die Welt bedeutet: Hier ist unser Wettermann!“ Eingeblendet wurde Brad Pitt vor einer in Feuerrot gehaltenen Weltwetterkarte, die so gar nichts Gutes vermuten ließ.

„In dieser Gegend hier wird es wärmer werden“, prognostizierte Pitt und deutete auf die rechte Hälfte der Weltkarte. Dann drehte er sich zur linken Seite um und fügte hinzu: „Und in dieser Gegend.“ Der Moderator war sichtlich deprimiert. „Hast du irgendwelche weiteren Vorhersagen für uns?“, fragte Jefferies seinen Stargast.

Dieser Teil bereitete Pitt sichtlich Spaß. Er schaute in die Kamera und meinte mit breitem Grinsen: „Es gibt keine Zukunft.“ „Wunderbar“, konnte Jefferies dazu nur sagen.