Kletter-Asse mit „Mut und Hoffnung“ zur Heim-EM

Kletter-Asse mit „Mut und Hoffnung“ zur Heim-EM
Kletter-Asse mit „Mut und Hoffnung“ zur Heim-EM

Die deutschen Sportkletterer gehen nach einer Reihe von Achtungserfolgen zuversichtlich in die Heim-EM in München. „Das macht Mut und Hoffnung“, lautete die Zwischenbilanz von DAV-Sportdirektor Martin Veith nach neun von 13 Weltcup-Stationen und der Generalprobe für die Titelkämpfe (11. bis 18. August), die im französischen Briancon stattfand.

Dort belegte Olympia-Teilnehmer Alexander Megos (Erlangen) vor Teamkollege Yannick Flohe (Aachen) Rang drei in seiner Paradedisziplin Lead. Megos bescherte dem Verband DAV damit die vierte Podiumsplatzierung in dieser Saison.

Flohe gewann in Brixen im Bouldern und ist damit erst der dritte DAV-Athlet, der einen Weltcup-Sieg in dieser Disziplin errungen hat. Hannah Meul (Köln) hatte in Brixen und Innsbruck jeweils Platz zwei im Bouldern belegt und als erste Deutsche seit sieben Jahren das Podium erreicht.

Veith gab für den Saisonhöhepunkt "ein bis zwei Finalteilnahmen" als Ziel aus: "Das Potenzial ist auf jeden Fall da, wir hoffen, dass es am Tag X in München dann auch klappt."

Bei der EM geht es im Bouldern, Lead und Speed um Medaillen. Insgesamt stehen acht Entscheidungen an, darunter das neue Kombinationsformat "Boulder & Lead", das 2024 in Paris erstmals olympisch ist.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.