Werbung

"Du kleiner Lulli!" - Silvia Wollny rastet wegen Freund von hochschwangerer Lavinia aus

Wenn Blicke töten könnten: Tim im Kreuzfeuer dreier Wollny-Frauen. (Bild: RTLZWEI)
Wenn Blicke töten könnten: Tim im Kreuzfeuer dreier Wollny-Frauen. (Bild: RTLZWEI)

Aus zwei Großfamilien mach eine: Das gelingt zum Auftakt der neuen Staffel von "Die Wollnys" (RTLZWEI) dank einer äußerst winzigen Person. Mit ihrem drei Wochen alten Söhnchen überrascht Wollny-Nesthäkchen Loredana (18) nicht nur Papa Servet, sondern auch dessen Mutter und Schwestern.

Wie steht es eigentlich um die zahlreichen Paare und Sprösslinge der Großfamilie Wollny? Glücklich oder getrennt, zu zweit, dritt oder viert? Darüber geben die sozialen Medien widersprüchlichen Aufschluss.

RTLZWEI räumt damit in "Die Wollnys" (neue Folgen mittwochs, 20.15 Uhr) vorübergehend auf, wenn auch im Rückblick. Anfang des Jahres war es nämlich so weit: Da präsentierten die offensichtlich glücklichen jungen Eltern Loredana und Servet in ihrem Ferienort Ilica ihr Söhnchen Aurelio einer spontan in Dankesgebete ausbrechenden türkischen Oma. Zuvor hatte sich Familienoberhaupt Silvia Sorgen um die Zusammenführung gemacht: "Ist ja eine ganz andere Kultur."

"Blamier mich bloß nicht", warnte Loredana sie: "Und erzähl nicht schon wieder die Geschichte, wie ich als Schulkind mit meinem Tornister umgefallen bin."

Für solche Anekdoten interessiert sich angesichts des süßen Zwerges allerdings niemand. Eine richtig große Sensation ist es allerdings auch nicht: Ebenfalls in der Kaffeerunde anwesend sind Loredanas Schwestern Lavinia (23) und Sarafina (28), beide mit ihren noch sehr kleinen Kindern da und zum zweiten Mal schwanger. "Immer weiter auf der Leiter", beschreibt Silvias Schwiegersohn Peter das Wollny'sche Prinzip.

Den Wollnys ist die Überraschung gelungen: Servets Mama hält ihren jüngsten Enkel Aurelio glücklich im Arm. (Bild: RTLZWEI)
Den Wollnys ist die Überraschung gelungen: Servets Mama hält ihren jüngsten Enkel Aurelio glücklich im Arm. (Bild: RTLZWEI)

"Du kleiner Lutschi": Bei Lavinia und Tim hängt der Haussegen schief

Während Sarafinas Mann Peter völlig in seiner Rolle als Papa und "Mann für alle (handwerklichen) Fälle" aufgeht, hadert Lavinias Freund und Bald-Zweifachpapa Tim mit seinem momentanen Schicksal als Hausmann. "Immer heißt es 'Schatz, mach dies, mach das - Küche, Kinderzimmer, Wohnzimmer, Schlafzimmer'", beklagt er sich über seine hochschwangere Freundin, die das mit einem breiten Grinsen quittiert: "Bei uns hab schon ich die Hosen an. Und jetzt kann ich ihn erst recht triezen und Wind unterm A... machen."

Gnadenlos nutzt sie ihren Schwangeren-Bonus aus - bis es Tim beim Kofferpacken für die Türkei zu viel wird: "Ein bisschen was schaffst du doch wohl noch. Sind doch Peanuts." Für Silvia, die das mitbekommt, Grund, an die Decke zu gehen: "Du kleiner Lulli! Du Lutschi! Während du deinen Sixpack schwenkst, hat deine Frau so 'ne Kugel!" Okay, gibt Tim dann zu: "Ich kann mich da nur schwer hineinversetzen."

Silvia wiederum sehr gut - daher läuft ihre Langzeitplanung aufgrund kontinuierlichen Baby-Nachschubs auf ein plausibles Ziel hinaus: "Dauert nicht mehr lange, und ich gründe die Kindertagesstätte Wollny!"

Auch am Schneidebrett ein Dreamteam: Ali und Estefania. (Bild: RTLZWEI)
Auch am Schneidebrett ein Dreamteam: Ali und Estefania. (Bild: RTLZWEI)