Kleine Rente, teure Wohnung - Rentnerin verzweifelt: "Ich bin in Rente und muss arbeiten!"

Sophie Burfeind

Sie muss im Ruhestand arbeiten - weil ihre Miete zu teuer ist. Marlies Nicolaus (65) findet aber keine Sozialwohnung. Viele Rentner fühlen sich vom System benachteiligt: Doch sind sie es auch?

München - Marlies Nicolaus ist Rentnerin. Das heißt aber nicht, dass sie jetzt besonders viel Zeit hätte. Die 65-Jährige arbeitet bei einem psychiatrischen Krisendienst, 450 Euro im Monat, manchmal noch in einem Kindergarten, 2400 Euro Aufwandsentschädigung im Jahr, und sie engagiert sich ehrenamtlich.

Sie macht das, weil es ihr Spaß macht und weil sie etwas zu tun haben will. Sie macht es aber auch, weil sie muss. Weil sie sich ihre Wohnung sonst nicht mehr leisten könnte. Berg am Laim, 67 Quadratmeter, 860 Euro warm, dazu noch Strom und Telefon - solange sie sich die Miete mit ihrem Mann teilen konnte, war das kein Problem.

Vor drei Jahren ist ihr Mann gestorben, seitdem muss sie die Wohnung von ihrer Rente bezahlen. "Ich kriege 1200 bis 1300 Euro Rente mit Witwenrente. Wenn ich nicht arbeiten würde, wäre das zu wenig für die Wohnung." Nicolaus hat vor fünf Jahren aufgehört zu arbeiten, als ihr Mann krank wurde. Sie wollte die Zeit, die ihnen blieb, mit ihm verbringen. Die Folge: weniger Rente.

Deswegen arbeitet sie. Und deswegen ist sie auch dem Verein "Nachbarschaftlich leben für Frauen im Alter" beigetreten und dort mittlerweile im Vorstand aktiv. "Ich finde das Konzept toll, dass man im Alter nicht alleine leben muss." Sie hofft aber auch, dadurch an eine sozial geförderte Wohnung zu kommen. Irgendwann.

Denn würde sie keine bekommen, sagt sie, müsste sie wegziehen oder Sozialhilfe beantragen. "Das würde ich aber nur ungern machen." Außerdem lebe sie ja schon seit 1976 in München, "mein ganzes soziales Umfeld ist hier."

Klar, im Moment sei noch alles in Ordnung, sie arbeite, könne die Wohnung bezahlen und sparen. "Aber was ist, wenn ich irgendwann nicht mehr arbeiten kann?"

So sieht die Internet-Plattform aus, auf der das Sozialreferat Sozialwohnungen einstellt. Man braucht Zugangsdaten, um sie anzusehen.

AZ-Hintergrund: So werden Sozialwohnungen von der Stadt vergeben

Um das Thema Sozialwohnung ranken sich viele Gerüchte. Thomas Klimm von der Abteilung soziale Wohnraumversorgung des Sozialreferats erklärt, wie Sozialwohnungen wirklich vergeben werden – und warum dabei niemand benachteiligt wird.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier