Klartext: italienische Bürgermeister trotzen Salvini

Einige italienische Bürgermeister haben ihren neuen Innenminister Matteo Salvini massiv kritisiert. Ehe die "Aquarius" italienische Gewässer Richtung Spanien verließ, hatten sie sich bereiterklärt, das Schiff aufzunehmen.

Luigi De Magistris, Bürgermeister von Neapel, ist stocksauer: 

"Wer Menschenleben gefährdet, verhält sich nicht nur unwürdig, beschämend und ethisch verwerflich, sondern begeht ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, und das wird vor internationalen Gerichten zur Rechenschaft gezogen werden. Einen Sinneswandel hat diese Regierung des Wandels noch nicht erkennen lassen. Womit sie Geschichte schreiben wird, ist, dass sie Frauen und Kinder im Mittelmeer sterben lassen werden, das ist die Geschichte, die sie gerade schreiben. Mein Kompliment!"

Leoluca Orlando, Bürgermeister Palermo sieht eine grössere geschichtliche Dimension:

"Ich werde als europäischer Bürger und Bürgermeister von Palermo eine Klage beim internationalen Gerichtshof wegen der strafrechtlichen Verantwortung der europäischen Staaten und der italienischen Regierung einreichen. Ich glaube, Europa läuft Gefahr, einer Art Nürnberger Prozess unterzogen zu werden; ob er vor einem Gericht, weiß ich nicht, aber in den Geschichtsbüchern wird es stehen. Und im Gegensatz zu unseren Großeltern werden wir unseren Enkeln nicht sagen können: 'Wir wussten es nicht'."

Der Bürgermeister von Ravenna, Michele De Pascale meiont, Salvini kenne den Unterschied zwischen Politik und Parteipolitik noch nicht: 

"Vielleicht wurde Salvini nicht gewarnt, dass er nicht mehr nur Chef der Lega ist, sondern Innenminister eines der wichtigsten Länder der Welt. Aber ich stimme allen Europäern zu, dass wir mehr Unterstützung brauchen. Hätte auch Salvini diese Haltung, er hätte die Unterstützung aller Bürgermeister und aller politischen Kräfte."