Klartext zu Höwedes: "Wird wichtig sein"

Benedikt Höwedes spielt seit der Jugend beim FC Schalke 04

Sportvorstand Christian Heidel vom FC Schalke 04 hat vor dem Bundesliga-Auftakt gegen RB Leipzig Klartext zur Situation des entmachteten Kapitäns Benedikt Höwedes geredet.

"Man muss sich lösen von dem Namen Benedikt Höwedes. Er ist ein überragender Typ und ein überragender Fußballer, aber es muss doch auch erlaubt sein, dass ein Trainer entscheidet, wer am Wochenende spielt", sagte Heidel bei Sky.

Neu-Coach Domenico Tedesco hatte Höwedes gegen Leipzig nur auf die Bank gesetzt. Für die 1. Runde des DFB-Pokals war er zuvor gar nicht in den Kader berufen worden.

Tedesco verteidigt Entscheidung

"Benedikt hat erst seit dem Trainingslager trainieren können, er hat einfach aus Sicht des Trainers einen Rückstand", begründete Heidel die Situation des 29-Jährigen: "Dann ist es doch völlig in Ordnung, dass ein Spieler mal ein Spiel auf der Bank sitzen muss."

Tedesco verteidigte seinen Entschluss. "Es ist legitim, darüber zu diskutieren und eine eigene Meinung zu haben. Wir haben unsere Entscheidung begründet und sind sicher, dass wir eine richtige Entscheidung für die Mannschaft getroffen haben", sagte der 31-Jährige. "Im ersten Moment ist es sicher so gewesen, dass Bene enttäuscht war. Aber er ist hochprofessionell und hat die Mannschaft in der Kabine gepusht.

Heidel schließt Wechsel aus

Ein Wechsel vor dem Ablauf der Transferperiode sei laut Heidel kein Thema. Einige Klubs aus England sollen in den vergangenen Tagen ihr Interesse an Höwedes signalisiert haben.

"Ich bin ganz sicher, dass Bene wieder ein ganz wichtiger Bestandteil dieser Mannschaft und dieser ersten Elf wird", betonte Heidel.

Schalke-Eigengewächs Höwedes hat in Gelsenkirchen noch einen Vertrag bis 2020.