Klarna nach Softbank-Investment jetzt 37,5 Milliarden Euro wert

·Lesedauer: 1 Min.
Jetzt shoppen, später zahlen: Das Klarna-Prinzip erlebte während der Corona-Pandemie einen Boom.
Jetzt shoppen, später zahlen: Das Klarna-Prinzip erlebte während der Corona-Pandemie einen Boom.

Der schwedische Zahlungsdienstleister Klarna hat umgerechnet rund 525 Millionen Euro (639 Millionen US-Dollar) eingesammelt und wird nun mit 37,5 Milliarden Euro (45,6 Milliarden US-Dollar) bewertet. Angeführt wurde die Finanzierungsrunde, wie schon vor zwei Wochen spekuliert, vom japanischen Tech-Konzern Softbank. Außerdem beteiligten sich Bestandsinvestoren wie Adit Ventures, Honeycomb Asset Management und die Westcap Group.

Erst im März hatte der Paypal-Konkurrent rund 830 Millionen Euro (eine Milliarde US-Dollar) bei Investoren eingesammelt und dabei seine Bewertung innerhalb eines halben Jahres auf 26 Milliarden Euro (31 Milliarden Dollar) verdreifacht. Nun folgt ein Zuwachs um weitere elf Milliarden in kaum drei Monaten.

Klarna ist das am höchsten bewertete Fintech Europas und liegt weltweit auf Platz zwei hinter Ant Financial. Die Zahlungsdienste des Unternehmens werden nach dessen Angaben von 18 Millionen Kunden und mehr als 250.000 Händlern genutzt. Im ersten Quartal 2021 machte Klarna nach eigener Aussage umgerechnet rund 15,5 Milliarden Euro (18,9 Milliarden US-Dollar) Umsatz, fast doppelt soviel wie im Vorjahreszeitraum (9,9 Milliarden US-Dollar). Nach Snoop Dogg konnte das Fintech zuletzt mit Asap Rocky einen weiteren US-Rapper als Investor und Werbegesicht gewinnen.