Klamotten im Zeitungs-Look feiern ihr Fashion-Comeback

Der sogenannte Newspaper Print ist wieder total angesagt. (Bild: Getty Images)

Klamotten frisch aus der Druckerpresse? Das könnte zum absoluten Trend im Jahr 2018 werden. Denn die Modewelt hat den sogenannten Newspaper-Print wiederentdeckt, der bereits in der Vergangenheit auftauchte.

Neuigkeiten können nun dementsprechend auch von T-Shirts, Hosen, Kleidern und Jacken abgelesen werden. Die bedruckten Klamotten im Zeitungsstil schafften es zuletzt vom Laufsteg auf das Basketballfeld. Dort nahm nämlich It-Girl Kendall Jenner Platz, um ihren Liebsten, Basketballspieler Blake Griffin, zuzujubeln. Hierbei setzte sie auf einen sportlichen Style, trug Boyfriend Jeans, Sneakers und ein Vintage-T-Shirt mit Newspaper-Print von Designer John Galliano.

Was der Kardashian-Jenner-Clan trägt, wird nicht selten zum absoluten Trend. So dürfte es nicht lange dauern, bis die ersten Fashionistas bei Instagram als wandelnde Zeitungsständer posieren. Auch Bloggerin und Unternehmerin Kristen Noel wurde bereits auf den speziellen Look aufmerksam und setzte auf einen Zeitungspullover in Kombination mit einem lilafarbenen Zweiteiler.

Bei dem Newspaper-Print handelt es sich allerdings um keine Neuerfindung der Modeindustrie, sondern um einen Rückgriff. Berühmt wurde er durch die – wie kann es anders sein – fiktive Mode-Ikone Carrie Bradshaw. In der dritten Staffel der Erfolgsserie „Sex and the City“ trug Schauspielerin Sarah Jessica Parker nämlich das berühmte „Newspaper Dress“ von Christian Dior. Das Kleid avancierte zum absoluten Kult-Teil und wurde deswegen noch einmal im Kinofilm „Sex and the City 2“ eingesetzt. Vor allem Fans des Films und der Serie dürfte der wiederkehrende Trend also besonders gefallen.