Kläranlagen gehen Chemikalien zur Wasserreinigung aus

Hannover (dpa) - In Kläranlagen werden bundesweit bestimmte Chemikalien zur Reinigung des Abwassers knapp - was für Flüsse zum Problem werden könnte. Sogenannte Fällmittel, also Eisen- oder Aluminiumsalze, binden normalerweise bei der chemischen Wasserreinigung im Abwasser gelöste Phosphate und verhindern damit, dass diese in hoher Konzentrationen in Flüsse gelangen.

Immer mehr Kläranlagen hätten allerdings mit Lieferschwierigkeiten für Fällmittel zu kämpfen, berichtete das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». Ganz ohne Fällmittel seien kommunale Kläranlagen gezwungen, Abwässer mit hohem Phosphatgehalt in die Flüsse einzuleiten.

Dies sei eine bundesweite Herausforderung, teilte das niedersächsische Umweltministerium am Freitag auf dpa-Anfrage mit. Aus diesem Grund seien die Bundesländer untereinander im engen Austausch, gemeinsam mit dem Bund werde nach Lösungen gesucht. Niedersachsen hat derzeit den Vorsitz der Umweltministerkonferenz.

Verschärfe sich der Fällmittelnotstand, sei nicht auszuschließen, dass es zu Störungen des Betriebs der Kläranlagen komme, warnte das Ministerium. Sollte sich die Lage absehbar nicht entspannen, erhielten die Wasserbehörden per Erlass die Möglichkeit, die Phosphat-Grenzwerte zu überschreiten - für die Zeit der Ausnahmesituation. Entsprechende «Hinweise und Regelungen» seien an die Wasserbehörden gesandt worden, zeitlich befristet bis zum 31. Oktober. Andere Bundesländer dürften folgen, schrieb der «Spiegel».

Verknappung von Salzsäure

Grund für die Lieferschwierigkeiten ist dem Bericht zufolge eine Verknappung von Salzsäure, vor allem wegen der hohen Energiepreise. Salzsäure ist ein Grundprodukt für die Herstellung von Fällmitteln.

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) erklärte, wie dramatisch die Versorgungslage bei Salzsäure derzeit ist, lasse sich wegen fehlender Produktionsdaten zu Einzelstoffen nicht einschätzen. Grundsätzlich sei die Chemiebranche wegen der extrem hohen Gas- und Strompreise gezwungen, ihre Produktion kräftig zu drosseln. Wenn einzelne Grundstoffe nur noch eingeschränkt hergestellt würden, habe das weitreichende Folgen für nachgelagerte Wertschöpfungsstufen.

Dünger für Wasserpflanzen und Algen

Phosphate hätten auf Menschen und Umwelt keine direkt toxische Wirkung, jedoch wirkten sie als Dünger für Wasserpflanzen und Algen, erklärte eine Ministeriumssprecherin. Gelange übermäßig Phosphat mit dem Abwasser in die Gewässer, könne dies zu verstärktem Wachstum der Algen in den Gewässern führen. Algenblüten wiederum können große Schäden anrichten, weil sie den Gewässern viel Sauerstoff entziehen - Fische und andere Tiere könnten sterben, die Gewässer umkippen.

Daher müsse alles getan werden, um die Auswirkungen auf die Flüsse so gering wie möglich zu halten, machte die Sprecherin klar. Die Kläranlagenbetreiber sollten bei Lieferausfällen zudem prüfen, ob der Betrieb etwa auf alternative Fällmittel umgestellt oder der Fällmitteleinsatz gesenkt werden könne, um die Zeit bis zur nächsten Lieferung zu überbrücken.