Elfer-Ärger: Club schäumt wegen Schiri Zwayer

Nürnbergs Thorsten Kirschbaum verursacht gegen den FC Ingolstadt den entscheidenden Elfmeter

Der 1. FC Nürnberg hat in der 2. Bundesliga die Rückkehr auf Relegationsplatz drei verpasst.

Der Club verlor im Montagabendspiel des 13. Spieltags gegen Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt 1:2 (1:1), der mit dem Sieg in Franken bis auf zwei Punkte an den Club auf Platz fünf heranrückt.

Am Ende gab ein umstrittener Elfmeter neun Minuten vor Schluss von FCI-Stümer Dario Lezcano den Ausschlag.

Köllner greift Zwayer an

Der 27-Jährige stoppte bei der Ausführung kurzzeitig ab, was eigentlich eine Wiederholung des Strafstoßes durch Schiedsrichter Felix Zwayer nach sich hätte ziehen müssen.


"Laut der Regel darf man das so nicht machen, er bremst voll ab", so Club-Trainer Michael Köllner bei Sky, der eine volle Breitseite gegen Zwayer hinterherschob. "Es passt ins Bild und ist wieder ein Spiel, das in die Geschichte Felix Zwayer und dem 1. FC Nürnberg passt. Was soll man da noch machen? Der Schiedsrichter muss den Elfmeter zurückpfeifen", so Köllner.

Die Schanzer liegen nach fünf Partien ohne Niederlage als Tabellenfünfter nun nur noch zwei Punkte hinter dem viertplatzierten FCN (22) (Der TICKER zum Nachlesen).

Kirschbaum-Patzer ebnet FCI den Weg

Für Ingolstadt war es zudem im fünften Duell mit Nürnberg der erste Erfolg. Stefan Kutschke (14.) schoss die Gäste in Führung. Nürnbergs Kevin Möhwald (36.) glich nach einem Konter zwischenzeitlich aus, ehe Dario Lezcano (81.) den umstrittenen Foulelfmeter verwandelte (Die Tabelle der 2. Liga).

Ein Foul von FCN-Keeper Thorsten Kirschbaum am Ingolstädter Stürmer ging voraus, weil ihm der Ball bei der Annahme zuvor zu weit vom Fuß sprang: "Das war schlecht von mir", sagte der Keeper, der aber ebenfalls die Ausführung kritisierte: "Er hat den Anlauf komplett unterbrochen und ist stehengeblieben."