Kinostart von „Es“: Was steckt hinter diesen roten Ballons?

Rote Ballons sind das Markenzeichen von Pennywise. (Bild: Warner Bros)

Rote Ballons, die über Gullis schweben: Mehr bedarf es derzeit nicht, um Eingeweihte in Angst und Schrecken zu versetzen – schließlich steht der „Es“-Kinostart unmittelbar bevor. Mit einer ebenso simplen wie effektiven Werbekampagne treibt derzeit Monsterclown Pennywise in der Kanalisation von Sydney sein Unwesen.

Unwissende freuen sich vielleicht sogar über einen der roten Ballons, die unvermittelt im Geschäftszentrum der australischen Metropole Sydney aufgetaucht sind. Die mit Helium gefüllten Ballons waren an Gulligittern befestigt und schwebten fröhlich in der Morgenbrise. Für Leser, die mit Stephen Kings Horrorklassiker „Es“ vertraut sind, gibt es aktuell aber kaum einen gruseligeren Anblick. Schließlich ist der rote Ballon das Markenzeichen des Horrorclowns Pennywise, mit dem das übernatürliche Monsterwesen kleine Kinder in die Kanalisation lockt.

Diese Darsteller verbergen sich hinter den berühmten Horror-Figuren

„Großartige Werbeidee … und verdammt unheimlich“, lobte Twitter-Nutzerin Diana die Aktion, und postete ein Foto eines der Ballons. Die waren netterweise mit einem auf den Bürgersteig gesprühten Spruch versehen, der keinen Zweifel über ihre Bedeutung ließ. „Es ist näher, als du denkst“, stand dort – neben dem australischen Kinostart, dem 7. September. Hierzulande müssen wir uns leider noch bis zum 28. September gedulden, bis die erste Verfilmung des Romans anläuft.

Rote Ballons tauchten auch in anderen Straßen Sydneys auf.

So unheimlich die Ballons auch sein mögen – sie sind kein Vergleich zu den gruseligen Clown-Vorfällen vor einem Jahr. Von August bis Oktober 2016 wurden in mehreren US-Bundesstaaten Hunderte von Clowns gesichtet. Das „Es“-Studio New Line Cinema wies jede Beteiligung an dem unheimlichen Phänomen zurück. Kings Roman ist mittlerweile über 30 Jahre alt. Trotzdem sorgte der erste Teaser im März für einen Rekord. Er wurde binnen der ersten 24 Stunden 197 Millionen Mal angesehen – und knackte damit den Rekord von „Fast & Furious 8“.

Wovor hast du Angst? Clown-Phobiker sollten diesen Film meiden. (Bild: Warner Bros)

Regisseur Andrés Muschietti konzentriert sich in „Es“ auf die erste Schlacht der Kinder gegen den außerirdischen Gegner. Der Endkampf zwischen Es und den Erwachsenen des „Losers Club“ soll dann in einem zweiten Teil auf die Leinwand kommen.

Im Video: Der Original-Trailer zur “Es”-Neuverfilmung

Merken