"King of the Baggers": Verrücktes Spektakel in der MotoAmerica

Sebastian Fränzschky
·Lesedauer: 1 Min.

Die MotoAmerica zog im Oktober 2020 reichlich Aufmerksamkeit auf sich, als die "King of the Baggers" beim Renn-Wochenende in Laguna Seca aufliefen. Mit handelsüblichen Touren-Cruisern inklusive Koffern und üppigen Verkleidungen wurden auf der Berg- und Talbahn in Kalifornien Rennen gefahren. Das kam so gut an, dass das Format für 2021 ausgeweitet wird.

Bei fünf MotoAmerica-Events sollen die "Baggers" dabei sein. Im Fokus steht das Duell Harley-Davidson gegen Indian. Los geht es laut aktuellem Stand Ende April in Road Atlanta. Später wird die Saison in Road America, Laguna Seca und Pittsburgh fortgesetzt, bevor das Saisonfinale im Barber Motorsports Park stattfindet. Auch Profipiloten können an der Serie teilnehmen.

MotoAmerica-Präsident Wayne Rainey kommentiert: "Das Debüt der 'King of Baggers' in Laguna Seca im Rahmen der MotoAmerica verlief besser als wir es erträumt haben. Die Beliebtheit dieses Events war verrückt. Wie konnten wir diese Idee ausbauen? Uns war klar, dass die Bagger viele Fans haben."

"Die Videos des Debüts in Laguna wurden von Millionen geschaut", freut sich Rainey und schaut gespannt auf die Saison 2021: "Die Fans können die King of Baggers in verschiedenen Regionen sehen, da wir fünf Rennen veranstalten. Wir haben die Klasse für erfahrene Piloten geöffnet. Das könnte neue Teams und neue Aufbauten in die Serie bringen."

Mit Bildmaterial von MotoAmerica.