Tennis-Zoff! Legende mischt sich ein

Tennis-Zoff! Legende mischt sich ein
Tennis-Zoff! Legende mischt sich ein

Tennisgröße Billie Jean King hat die Veranstalter der French Open für die fehlenden Frauen-Matches in prominenten TV-Slots kritisiert.

„Man muss sie zur besten Sendezeit ansetzen und sich überlegen, wie man beiden Geschlechtern die gleichen Chancen einräumen kann“, sagte King: „Wenn wir uns weiterhin wie Bürgerinnen zweiter Klasse behandeln, werden wir auch Bürgerinnen zweiter Klasse bleiben.“

Billie Jean King fordert Gleichheit für Frauen und Männer

Die Veranstalter von Roland Garros hatten in diesem Jahr in zehn Nightsessions neun Männer-Matches angesetzt. Am Spieltermin zu später Stunde sollte das, auf dem Papier, stärkste Match des Tages stattfinden. Turnierdirektorin Amelie Mauresmo sagte zunächst, dass die Spiele der Männer für diesen Slot attraktiver seien. Diese Aussage nahm sie im Anschluss wieder zurück.

„Es sollte genauso viele Spiele für Frauen wie für Männer geben. Ganz einfach“, bekräftigte die US-Amerikanerin King - als lebenslange und wegweisende Streiterin für Frauenrechte berühmt. In diesem Zusammenhang forderte die 78-Jährige, dass die Männer wie die Frauen zwei statt drei Gewinnsätze spielen sollten. (Battle of the Sexes: Wie Billie Jean King Tennis-Macho Bobby Riggs blamierte)

  • Der Tennis-Podcast „Cross Court“: bei SPORT1, auf Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Laut King würde dies den Profis nur zugute kommen, da sich die Zermürbung durch lange Matches verringern würde. „Wenn die Spieler älter werden, möchte ich, dass sie in der Lage sind zu spielen“, sagte die zwölfmalige Grand-Slam-Gewinnerin.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.