Kindesmissbrauch? Vatikan-Finanzchef will sich in Australien verteidigen

George Pell will sich in Australien gegen den Verdacht des Kindesmissbrauch verteidigen. Der höchste katholische Würdenträger Australiens und die inoffizielle Nummer drei der Vatikan-Hierarchie, hatte sich Ende Juni beurlauben lassen.

Gegen den sogenannten “Finanzminister” des Vatikans war ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchsverdachts eingeleitet worden – er ist der ranghéchste katholische Würdenträger, gegen den derartige Vorwürfe erhoben werden.

Die australische Polizei und Pell führten nicht näher aus, worum genau es bei den nun zu untersuchenden Vorwürfen geht. Die Geschehnisse lägen schon weit zurück, hieß es.

In der Vergangenheit hatte es mehrfach Beschwerden gegeben über mögliche Fälle von Kindesmissbrauch während Pells Zeit als Priester in Ballarat (1976 – 1980) und als Erzbischof in Melbourne (1996 – 2001).

Während Pells Zeit als Priester und Kardinal in Australien soll er demnach Jungen sexuell belästigt haben.

su mit dpa