Kinderhilfswerk: Flüchtlinge in Lagern bei Impfungen «ignoriert»

·Lesedauer: 1 Min.
Kinderhilfswerk: Flüchtlinge in Lagern bei Impfungen «ignoriert». (Symbolbild: Getty)
Kinderhilfswerk: Flüchtlinge in Lagern bei Impfungen «ignoriert». (Symbolbild: Getty)

Die fast 80 Millionen Flüchtlinge weltweit werden bei den Impfungen gegen Covid-19 nach Angaben des Kinderhilfswerks World Vision weitgehend ausgeschlossen. «In den allermeisten Ländern werden sie ignoriert», kritisierte Gesundheitsexperte Marwin Meier am Mittwoch vor dem Gipfel der reichen Industrieländer (G7) im britischen Carbis Bay. Griechenland habe erst vergangene Woche mit Impfungen angefangen, während Polen die Flüchtlinge ganz ausschließe.

Lesen Sie auch: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 20,8

Es gebe nur Hinweise aus 20 von 163 Ländern, dass Impfdosen in Flüchtlingslagern angekommen seien. «Das ist mehr als Impfnationalismus», beklagte Meier. Dabei sei die Ansteckungsgefahr in den dicht bevölkerten Lagern mindestens dreimal so hoch wie sonst. In der Pandemie zählten Flüchtlinge zu den besonders verletzlichen Bevölkerungsgruppen.

Die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten USA, Deutschland, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Italien und Japan sowie Vertreter der EU kommen von Freitag bis Sonntag in dem Touristenort Carbis Bay in Cornwall zusammen. Der Kampf gegen Covid-19 ist eines der zentralen Themen des Gipfels.

Im Video: Moderna beantragt Zulassung von Corona-Impfstoff für Jugendliche in der EU

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.