Kinderarzt tanzt für kranken Jungen – und wird zum Internet-Hit

Einen Hip-Hop tanzenden Arzt sieht man definitiv nicht alle Tage. Für einen kleinen Patienten zeigte der Kinderarzt Dr. Mario Berwald nun seine besten Tanz-Moves – und eroberte damit die Herzen der Internet-Nutzer.

Wie „Bild“ berichtet, leidet der vierjährige Gerrit an einem seltenen genetischen Kleinwuchs-Defekt. MOPD Typ 1 haben nur zehn Kinder weltweit, die Lebenserwartung der meisten Betroffenen beträgt nicht mehr als zwei Jahre. Vor vier Wochen nun wurde Gerrit wegen einer Grippe in eine Wiesbadener Klinik eingeliefert.

„Die Ärzte sagten, wir sollen uns von Gerrit verabschieden“, erklärte Stiefvater Steven Richter gegenüber der Zeitung. Berwald aber verlor die Hoffnung nicht und versprach: Wenn es dem Kleinen besser gehe, werde er einen Tanz hinlegen. Und siehe da: Gerrit erholte sich – und der Doktor, ein ehemaliger Schautänzer, kam seinem Versprechen nach.

Dr. Berwald nahm seinen kleinen Patienten auch bei den Händen und tanzte mit ihm. (Bild: Screenshot Facebook/Gerrits Welt)

Die Familie von Gerrit postete das Video vom tanzenden Arzt auf der Facebook-Seite „Gerrits Welt“ und schrieb: „Es gibt Momente im Leben, da fällt einen sehr viel Ballast von den Schultern. Es gibt auch Momente, da darf mal Spaß gemacht werden und gelacht werden. Gestern Abend war so ein Moment.“

Man sieht, wie Dr. Berwald in blauer Arztkleidung zum Song „Von Allein“ der Band Culcha Candela alles gibt – sehr zur Freude des kleinen Patienten und der anwesenden Familienmitglieder. Die finden für den Arzt gar nicht genug Lob: „Unser.. Nein.. Einer der vielen tollen Stations Ärzte der Intensivstation K12 in der KSH Wiesbaden meinte vor einigen Tagen, wenn es dem kleinen Kerl gut geht.. Dann tanzt er. Nun ja, gestern Abend war es soweit.. Zu den Klängen von Culcha Candela – Von allein.. Legte er einen Tanz hin.. Der bei uns, bei Gerrit und vielen Schwestern ein Gefühl von Freude, Leichtigkeit und Glück hervor rief. Diese knapp 4 Minuten brachten soviel Freude und man merkte die Anspannung der letzten 4 Wochen.. Die von Allen abfiel“, heißt es in dem Post.

Laut seinem Stiefvater gehe es Gerrit nun besser: „Es sah sehr schlecht aus. Der Kleine hat sich aber durchgekämpft. […] Wir hoffen, er kann bald nach Hause.“

Dr. Berwald selbst habe inzwischen spezielle Anfragen bekommen: „Meine Kollegen der Station K12 haben mich schon gefragt, ob ich jetzt mit ihnen einen Hip-Hop-Kurs mache.“