"Kinder treten mir in den Arsch": Grozer greift bei EM nochmal an

·Lesedauer: 3 Min.
"Kinder treten mir in den Arsch": Grozer greift bei EM nochmal an
"Kinder treten mir in den Arsch": Grozer greift bei EM nochmal an

Die strengsten Trainer wohnen mit Georg Grozer unter einem Dach.

Seine Töchter Leana und Doreen schauen nicht nur mit wachsamen Augen die Spiele des Volleyball-Stars, sie haben „auch genervt, dass ich zur Nationalmannschaft zurückgehen soll“, erzählte der 36-Jährige dem SID.

Mit Erfolg: Bei der EM (Volleyball-EM der Männer: 1. bis 19. September, LIVE im TV auf SPORT1+ und Highlights im Free-TV auf SPORT1) ist der deutsche Ausnahmespieler nach eineinhalb Jahren wieder dabei - und will so schnell nicht wieder aufhören.

SPORT1 begleitet die EM LIVE im TV auf SPORT1 und SPORT1+ sowie im LIVESTREAM.

Dafür sorgt auch der Nachwuchs. „Die Kinder treten mir immer in den Arsch, dass ich so lange Nationalmannschaft spielen soll, wie ich dort nicht umkippe“, sagt Grozer und muss lachen. Die beiden „analysieren die Spiele“, und „obwohl sie erst 11 und 14 sind, sagen sie Sachen, die ich nicht gesehen habe“.

Doch auch bei Grozer war die Sehnsucht nach dem Nationalmannschaftstrikot groß. „Ich kann einfach nicht aufhören“, sagt er, „so lange dieses Kribbeln im Herzen und im Magen da ist, möchte ich versuchen zu spielen.“

Grozer hat für Volleyball-EM hohe Erwartungen

Und zwar erfolgreich. Bei der EM, die am Mittwoch begann, soll Deutschland viel erreichen.

„Wir können es wiederholen, dass wir in einem Finale stehen oder um die Medaillen spielen“, sagt Grozer: „Das ist mein persönliches Ziel. Ich habe die Hoffnung, dass wir weit kommen.“

Mit Kroatien wartet am Freitag die erste Hürde. Weitere Gegner in der Gruppe D in Tallinn sind Estland, Olympia-Sieger Frankreich, Lettland und die Slowakei. (Highlights der Partie am Freitag ab 22 Uhr im Free-TV auf SPORT1).

Grozer steckt sich gerne hohe Ziele, daran hat auch die Pause von der Nationalmannschaft nichts geändert. Nachdem er mit der Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) im Januar 2020 die Olympia-Qualifikation verpasst hatte, war erst einmal Schluss.

Comeback fordert Grozer viel ab

Die Enttäuschung nach diesem Abschied war damals „groß und schmerzhaft“

Es sollte das Karriereende im Nationaltrikot sein, doch „wenn man sich dann beruhigt hat, die Jungs und das Potenzial sieht und sich selbst noch fit fühlt, dann möchte man es versuchen.“

Und dafür hat Grozer, der derzeit in Italien unter Vertrag steht, hart geschuftet. Er habe früher als sonst mit der Vorbereitung im Sommer angefangen und sogar zehn Kilo abgenommen: „Es gibt Punkte, wo man natürlich ein bisschen mehr arbeiten muss, weil man ein bisschen älter geworden ist.“

Der SPORT1-Volleytalk auf SPORT1, Spotify, Apple Podcasts, Deezer – und überall wo es Podcasts gibt!

Superstar Grozer will an alte Erfolge anknüpfen

Die Mannschaft ist froh, dass er es getan hat. Grozer sei ein „Weltklasse-Spieler“, sagt Trainer Andrea Giani. Der Diagonalangreifer bringe „Durchschlagskraft“ mit „und macht uns dadurch stärker“.

Nachdem Grozer 2014 mit dem DVV-Team WM-Bronze und 2017 EM-Silber gewonnen hat, will er nun bei der EM, die in Estland, Polen, Tschechien und Finnland ausgetragen wird, wieder alles geben. Auch danach steckt er sich keine Grenzen mehr mit Blick auf ein erneutes Karriereende.

Zur WM im kommenden Jahr in Russland würde Grozer es „gerne noch schaffen“. Seine Kinder werden darauf achten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.