Kimmich versteigert Gemälde für Flutopfer

·Lesedauer: 1 Min.
Kimmich versteigert Gemälde für Flutopfer
Kimmich versteigert Gemälde für Flutopfer

Das Hochwasser hat in der vergangenen Woche einen immensen Schaden im Westen von Deutschland angerichtet.

Aus dem Sport haben sich bereits etliche Vereine entschieden, den Betroffenen und den Helfern unter die Arme zu greifen. Auch Joshua Kimmich will helfen. Der Mittelfeldspieler des FC Bayern München versteigert zu diesem Zweck ein ganz besonderes Bild. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Doppelpass on Tour“: Deutschlands beliebtester Fußballtalk geht auf große Deutschlandtour! Auftakt in Mainz und Frankfurt am 11. und 12. August - weitere Tourtermine und Tickets unter www.printyourticket.de/doppelpass oder unter der Ticket-Hotline (Tel. 06073 722740; Mo.-Fr., 10-15 Uhr)

DAZN gratis testen und die Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

„Unglaublich, was das Hochwasser in Deutschland angerichtet hat. Schreckliche Bilder, Menschen und Kinder, die von heute auf morgen alles verloren haben“, schreibt der 26-Jährige bei Instagram. Kimmich hebt aber auch die unzähligen Helfer hervor.

Der Bayern-Star appelliert an die komplette Bevölkerung. „Auch hier sind wir alle gefragt! Jede Hilfe zählt, im Kleinen wie im Großen“, schreibt er unter den Post eines Graffiti-Bildes, das ihn in Jubelpose zeigt.

„Ich hoffe, dass das Graffiti-Bild von @smoenova und mir aus der ZDF- Doku, das ab heute bei @unitedcharity versteigert wird, ebenfalls einen Beitrag dazuleisten kann. Der Erlös kommt komplett den Hochwasseropfern zugute“, schreibt Kimmich. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Der Nationalspieler engagiert sich schon länger außerhalb des Fußballfeldes. Gemeinsam mit Teamkollegen Leon Goretzka hatte er im Frühjahr 2020 die Initiative #WeKickCorona ins Leben gerufen, die soziale Einrichtungen unterstützt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.