Kim und Moon vereinbaren Treffen am 27. April

Nord- und Südkorea haben ein Treffen von Machthaber Kim Jong Un und Präsident Moon Jae In am 27. April vereinbart. Es wäre das dritte derartige Treffen in der Geschichte.

Vertreter Süd- und Nordkoreas haben Gespräche zur Vorbereitung für ein geplantes Gipfeltreffen zwischen beiden Ländern am 27. April aufgenommen. Im Mittelpunkt der Vorgespräche im Grenzort Panmunjom am Donnerstag stehen der Zeitplan und die Themen für das Treffen zwischen dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. Moon will dann die Verbesserung der bilateralen Beziehungen und Schritte zum Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms zur Sprache bringen.

Die „Denuklearisierung“ sei das wichtigste Thema, das auch bei den Vorbereitungen im Vordergrund stehe, sagte Südkoreas Vereinigungsminister und Delegationsleiter Cho Myoung Gyon vor Journalisten. Kim Jong Un hatte nach Berichten chinesischer Medien bei einem überraschenden Besuch in Peking Anfang dieser Woche seinen Willen zur atomaren Abrüstung bekräftigt. Nach Angaben Südkoreas will sich Nordkoreas Machthaber spätestens bis Ende Mai auch mit US-Präsident Donald Trump treffen.

Nordkorea schickte für die Vorgespräche drei Mitglieder des Komitees für die Friedliche Wiedervereinigung des Landes, darunter auch dessen Leiter Ri Son Gwon. Beide koreanischen Staaten hatten sich seit Anfang des Jahres nach einer Phase starker Spannungen wegen nordkoreanischer Raketen- und Bombentests wieder angenähert. Nordkorea schickte zweimal hohe Delegation zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im Februar. Danach vereinbarten beide Seiten ein Gipfeltreffen.