"Kim & Kim Magic": Die deutschen Kabinen-Glücksbringer

Jonas Nohe
Joshua (l.) und Tayeun Kim sind die Kabinen-Glücksbringer der deutschen Eishockey-Helden

Auch wenn es inzwischen fast in Vergessenheit geraten ist: Vor ihrem historischen Siegeszug bis ins Finale (So., ab 5 Uhr im LIVETICKER) ist die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft mit zwei Niederlagen ins Olympia-Turnier von Pyeongchang gestartet.

2:5 hieß es gegen Finnland, 0:1 gegen Schweden. Marco Sturm beschloss, dass sich bei der Spielvorbereitung in der Kabine etwas ändern müsse. (Zeitplan des Olympischen Eishockey-Turniers)

Der Bundestrainer griff ganz tief in die Trickkiste - und zauberte "Kim & Kim" hervor.

Marco Sturm gräbt Glücksbringer aus

Taeyun Kim und Joshua Kim sind die beiden sogenannten "Team Hosts", die die deutsche Mannschaft während Olympia nahezu rund um die Uhr begleiten und betreuen. 

Sie sind für das Equipment zuständig, helfen als Übersetzer oder bereiten den Mannschaftsbus vor. Und seit dem Spiel gegen Norwegen sind sie vor allem die Kabinen-Glücksbringer der deutschen Olympia-Helden.


"Nach der Niederlage gegen Schweden hat Marco Sturm gesagt: 'Ihr Jungs werdet beim nächsten Spiel etwas Besonderes machen.' Vor dem Spiel gegen Norwegen hat er uns also zu sich gerufen und uns einen kleinen Zettel mit der Startformation gegeben", erzählt Taeyun im Gespräch mit SPORT1: "Ich wusste erst gar nicht, was ich tun sollte - und ich war wirklich nervös."

Sturm wollte, dass die beiden schüchternen jungen Männer an seiner Stelle in der Kabine die Startformation verkünden - einer auf Englisch, der andere auf Koreanisch.


"Die koreanische Version der deutschen Namen hört sich ziemlich lustig an", erklärt der dafür zuständige Taeyun grinsend.

Reimer schwärmt von "Kim & Kim Magic"

Den deutschen Gegnern allerdings ist das Lachen vergangen, seitdem das neue Ritual gepflegt wird: 2:1 nach Penaltyschießen hieß es gegen Norwegen, 2:1 nach Verlängerung gegen die Schweiz, 4:3 nach Verlängerung gegen Schweden und zuletzt am Freitag nach einem packenden Halbfinale 4:3 gegen Kanada.

"Manche Spieler nennen uns schon 'Kim & Kim Magic'", berichtet Taeyun - und man sieht ihm an, dass er darauf ein bisschen stolz ist.


Bei der Mannschaft ist der Aberglaube an die magischen Kräfte des besonderen Duos längst gefestigt. (SERVICE: Der Medaillenspiegel)

"Kim & Kim Magic ist unglaublich!", sagt Stürmer Patrick Reimer im SPORT1-Interview lachend: "Die Jungs haben einen Lauf und wir hoffen, dass sie den Lauf auch positiv beenden."

Spott für Joshua beim Kanada-Spiel

Dabei war das Halbfinale für Joshua keine einfache Angelegenheit: Er ist Kanadier und wohnt normalerweise im Mutterland des Eishockeys.

"Vor dem Spiel war es wirklich schwierig für mich. Da war ich hin- und hergerissen", gesteht er bei SPORT1, "aber als das Spiel angefangen hat, war ich für die Deutschen".


Aus der Heimat habe er sich allerdings einiges anhören müssen. "Meine Freunde haben das Spiel im Fernsehen geschaut und haben mich im Deutschland-Pulli gesehen. Sie haben Screenshots davon gemacht und sie mir geschickt", berichtet Joshua. Manch einer habe sich über ihn lustig gemacht, andere hätten ihn einen Verräter genannt - aber nur im Spaß, versichert er.

Auf die Frage, wer ihr Lieblingsspieler im deutschen Team sei, nennen die beiden 26-Jährigen zuallererst Yasin Ehliz. "Er ist in unserem Alter, mit ihm verstehen wir uns ziemlich gut", insgesamt seien aber alle Spieler und Betreuer sehr nett zu ihnen. (SERVICE: Der Zeitplan der olympischen Spiele)


Jetzt Olympiasieger gegen Russen?

"Marco Sturm ist ein großartiger Mensch!", gerät Taeyun regelrecht ins Schwärmen über den Bundestrainer: "Er hat uns sogar mal zum Korean Barbecue eingeladen."

Eines steht für ihn schon jetzt fest: "Diese Zeit hier bei Olympia werde ich nie vergessen. Das wird mir für immer in Erinnerung bleiben."

Eine letzte Aufgabe aber steht noch auf dem Programm: Im Finale am Sonntag gegen die Auswahl der Olympischen Athleten aus Russland soll dank der beiden Glücksbringer die goldene Krönung des deutschen Siegeszuges gelingen.

"Es wird schwierig", sagt Taeyun zwar, "aber das habe ich vor jedem Spiel gedacht". Und Joshua meint: "Inzwischen glaube ich wirklich, dass sie auch das Finale gewinnen werden."

Sollte es so kommen, hätte auch "Kim & Kim Magic" einen Platz in der deutschen Eishockey-Geschichte sicher.