Kim Kardashian: Offiziell von Kanye geschieden

Kim Kardashian credit:Bang Showbiz
Kim Kardashian credit:Bang Showbiz

Kim Kardashian und Kanye West haben eine Scheidungsvereinbarung getroffen.

Die 42-Jährige reichte Anfang 2021 die Scheidung von Kanye ein und hat nun eine Einigung über das Sorgerecht für ihre Kinder und Erziehungspläne sowie die Aufteilung ihres Immobilienportfolios erzielt. Kim – die North (9), Saint (6), Chicago (4) und Psalm (3) mit Kanye hat – erhält nun jeden Monat 200.000 Dollar Unterhalt von ihrem Ex für die Kinder.

Das Promi-Duo, das 2014 den Bund fürs Leben geschlossen hat, wird sich das Sorgerecht teilen und gleichen Zugang zu den Kindern haben, während Kanye laut ‚PEOPLE‘ auch für die Hälfte ihrer Bildungs- und Sicherheitsausgaben verantwortlich sein wird. Das Immobilienportfolio von Kim und Kanye wird auf der Grundlage ihres Ehevertrags aufgeteilt. Darüber hinaus hat sich das ehemalige Paar bereit erklärt, an einer Mediation teilzunehmen, falls sie in Zukunft einmal einen Streit haben werden. Sollte eine der beiden Parteien zu der Mediation nicht erscheinen, darf die andere Partei die Entscheidung treffen.

Bis zu dieser Einigung war es ein langer Weg. Noch im Februar behauptete Kim, dass Kanyes Verhalten in den sozialen Medien ihr „emotionale Belastung“ verursacht habe. Die brünette Schönheit sagte auch einem Gericht, dass die Beendigung ihrer Ehe ihr helfen werde, in einer „friedlichen“ Co-Eltern-Beziehung mit dem umstrittenen Rap-Star zu sein. In den Gerichtsdokumenten sagte Kim: „Ich wünsche mir sehr, geschieden zu werden. Ich habe Kanye gebeten, unsere Scheidung geheim zu halten, aber er hat es nicht getan. Kanye hat viele Fehlinformationen über unsere privaten Familienangelegenheiten und Co-Elternschaft in den sozialen Medien veröffentlicht, was zu emotionalem Stress geführt hat. Ich glaube, dass das Gericht, das unseren Familienstand beendet, Kanye helfen wird, zu akzeptieren, dass unsere eheliche Beziehung vorbei ist, um auf einem besseren Weg voranzukommen, der uns helfen wird, unsere Kinder friedlich zu erziehen.“