Kim Kardashian feiert 250 Millionen Instagram-Follower

·Lesedauer: 1 Min.
Kim Kardashian ist eine namhafte Größe bei Instagram. (Bild: Asatur Yesayants/Shutterstock.com)
Kim Kardashian ist eine namhafte Größe bei Instagram. (Bild: Asatur Yesayants/Shutterstock.com)

Kim Kardashian (40) hat mit einem Posting eine persönliche Bestmarke auf Instagram gefeiert: Dem Reality-TV-Star folgen nun 250 Millionen Abonnenten. "Ich liebe euch Leute!", schrieb die 40-Jährige in dem Posting begeistert und fügte Emojis mit vielen Herzchen hinzu. Zudem veröffentlichte sie zwei süße Schnappschüsse.

"Ich wollte dieses Bild posten, denn wenn ich 250 Millionen Küsse von unseren Babys bekommen könnte, wäre mein Leben komplett", schreibt sie zu den Fotos. Darauf sollen ihre Tochter Chicago (3) und deren kleinen Cousinen Stormi (3) und True (3) zu sehen sein. Deren Mütter hat Kim Kardashian auf dem ersten Bild verlinkt: Kylie Jenner (24) und Khloé Kardashian (37). Die drei kleinen Mädchen halten sich auf den Bildern fest umarmt und tauschen Küsschen aus.

Einer Schwester kann Kim Kardashian in Sachen Followerzahl noch nicht das Wasser reichen: Kylie Jenner kommt auf 263 Millionen Instagram-Abonnenten, Khloé Kardashian hat hingegen "nur" 180 Millionen. Die vierte im Bunde, Model Kendall Jenner (25), reiht sich mit 186 Millionen noch vor ihrer älteren Schwester ein. Kourtney Kardashian (42) muss sich hingegen mit 140 Millionen Followern begnügen. Fußballstar Cristiano Ronaldo (36) hält den Rekord: 337 Millionen Follower verfolgen seine Karriere bei Instagram. Auf ihn folgen Dwayne "The Rock" Johnson (49; 266 Millionen) und Ariana Grande (28; 264 Millionen).

Neben Tochter Chicago hat Kim Kardashian auch noch North (8) und die Söhne Saint (5) und Psalm (2). Die Unternehmerin hatte im Februar offiziell die Scheidung von Kanye West (44) eingereicht. Die beiden hatten 2014 geheiratet.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.