Kim Jong-un lud englischen Rugby-Spieler ein

Die Nordkorea-Krise beschäftigt die Welt. Oberbefehlshaber Kim Jong-un hatte offenbar einen kuriosen Plan zur Beilegung. Mithelfen sollte dabei ein Rugby-Nationalspieler Englands.

Englands Nationalspieler Jonny May erhielt einen Brief aus Nordkorea

Was kann ein 27-jähriger Rugby-Spieler namens Jonny May für den Weltfrieden tun? Offenbar jede Menge. Wie der Nationalspieler Englands bekannt gab, wurde er kürzlich von Nordkorea kontaktiert und von Kim Jong-un höchstpersönlich eingeladen.

Während dem Six-Nations-Turnier im Frühjahr 2017 , so May in einem Interview, beschäftigte er sich gemeinsam mit Mitspieler Ben Te’O zwischen den Spielen und Trainingseinheiten mit dem Land Nordkorea. Die Sportler sahen mehrere TV-Dokumentationen und sammelten aus persönlichem Interesse Informationen.

“Da lag dieser Brief”

Als der Interviewer May scherzhaft fragte, ob er sich bereits fühlen würde, die Spannungen zwischen Nordkorea und der westlichen Welt zu beheben, antwortete er lachend mit Ja. Wenig später, erzählt May nun, erreichte ihn ein Brief aus Nordkorea.

“Da lag dieser Brief. […] Darin stand: ‘Hi Jonny. Wir haben gesehen, dass du und Mitspieler Ben Te’O euch für unser Land interessiert und wir würden gerne einen Trip in die nordkoreanische Botschaft organisieren.”


“Sie beobachten uns!”

Dort, so May, hätten er und Te’O die Würdenträger Nordkoreas kennenlernen und eine “VIP-Tour” durch Nordkorea vereinbaren können. May trat sofort mit seinem Nationalmannschaftskollegen in Kontakt und ging felsenfest von einem Scherz aus.

Doch auch dieser hatte einen Brief erhalten: “Sie beobachten uns!“ Letztlich lehnten May und Te’O die Einladung ab: “Das machte mir Sorgen. Ich war nicht bei der Botschaft, ich habe gar nicht geantwortet.”

Nicht zum ersten Mal wurde ein Sportler aus Europa oder den USA nach Nordkorea eingeladen. Ex-NBA-Star Dennis Rodman besuchte das Land und bezeichnet Diktator Kim Jong-un seitdem als einen “Freund fürs Leben.”