Kim Fisher: Ein Herz für Dackel

·Lesedauer: 1 Min.

Nicht immun gegen den Dackelblick: Talkmasterin Kim Fisher (52) läuft nun mit Hund durch Berlin und es gefällt ihr sehr.

Fritzi kommt immer mit

Im Februar hat sich die Berlinerin die Rauhaardackelhündin Fritzi angeschafft und sie begleitet sie nun überallhin. Mit Hund ist man nie allein, das hat auch die Moderatorin festgestellt, die sich im vergangenen Jahr von ihrem Lebensgefährten trennte. Sie sieht Fritzi aber nicht als 'Männer-Ersatz'. "lch hatte einfach das Gefühl, dass es wieder Zeit ist für einen Hund", verriet der 'Riverboat'-Star der 'Gala'. "Ich bin jetzt wieder viel aktiver. Man ist als Hundebesitzerin auch sehr kontaktfreudig."

Kim Fisher freut sich auf den neuen Kollegen

Und es sind nicht nur Hunde, die neu im Leben der Entertainerin sind - mit dem Bestsellerautoren Sebastian Fitzek (49) bekommt sie nun auch einen neuen Kollegen bei der Talkshow 'Riverboat', die künftig im Wechsel aus Berlin und Leipzig gesendet wird. Sie war es auch, die den Schriftsteller für den Job vorgeschlagen hat: "Mir ist Sebastian aufgefallen, weil er so erfolgreich und gleichzeitig so normal war, so bodenständig und so nett. Und er hat die ganze Runde unterhalten", erzählte Kim Fisher der 'Bild', wie der Berliner sie bei vorangegangenen Begegnungen beeindruckte. Nun wollen wir mal hoffen, dass er keine Hundeallergie hat, denn Fritzi weicht ihrer Besitzerin bekanntlich nicht mehr von der Seite.

Bild: Thomas Schulze/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.