Ironman-Weltmeister sagt für Challenge Roth ab

Ironman-Weltmeister sagt für Challenge Roth ab
Ironman-Weltmeister sagt für Challenge Roth ab

Der ehemalige Ironman-Weltmeister Sebastian Kienle hat seinen Start bei der prestigeträchtigen Challenge Roth am 3. Juli abgesagt.

„Ich bin nicht in Form“, sagte der 38-Jährige in einer Videobotschaft bei Instagram: „Ich habe COVID von der WM in St. George mitgebracht. Das hat mich drei gute Trainingswochen gekostet, ich bin immer noch am kämpfen.“

Als er sich „auf einem guten Weg“ gewähnt habe, sei er noch mit dem Fahrrad gestürzt. „Das hat mich wieder drei, vier Trainingstage gekostet, dann war klar, dass ich in Roth nicht starten kann“, führte der Hawaii-Champion von 2014 aus: „Das ist eine sehr schwierige Entscheidung, weil es eine meiner letzten Gelegenheiten wäre, auf so einer großen Bühne zu starten.“

Kienle hatte bereits vor einigen Monaten für das Jahr 2023 sein Karriereende angekündigt, nun ist sein großes Ziel die WM auf Hawaii am 8. Oktober. In Roth starten nach seiner Absage mit Jan Frodeno und Patrick Lange noch zwei der drei deutschen Ironman-Weltmeister des vergangenen Jahrzehnts. Beide geben nach längeren Verletzungspausen ihr Comeback.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.