Kiel weiter im Sinkflug: "Kotzt mich wirklich an"

·Lesedauer: 2 Min.
Kiel weiter im Sinkflug: "Kotzt mich wirklich an"
Kiel weiter im Sinkflug: "Kotzt mich wirklich an"
Kiel weiter im Sinkflug: "Kotzt mich wirklich an"

Mit einem dicken Ausrufezeichen hat sich Hannover 96 im Kampf um die Aufstiegsplätze zurückgemeldet.

Die Niedersachsen feierten einen 3:0-Sieg im Nordderby bei Holstein Kiel und vergrößerten die Sorgen der Störche. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Hannover profitierte von einer frühen Roten Karte von Kiel-Keeper Ioannis Gelios, der nach einem unglücklichen Ausflug außerhalb seines Strafraumes Lukas Hinterseer nur noch per Notbremse stoppen konnte.

Spätestens nach der Führung durch Sebastian Ernst (18.) lief es für die Gäst, die ein Tor zum Zunge schnalzen nachlegten. Im Tikitaka-Stil spielten Hinterseer, Ernst und Sebastian Kerk die Kieler Verteidigung schwindelig, bevor Kerk ins lange Eck schlenzte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

„Wir erlauben uns zu viele Aussetzer“

Mit dem dritten Treffer nach einem Konter durch Linton Maina (34.) war die Luft aus der Partie raus.

Holstein-Kapitän Hauke Wahl war nach Spielende völlig bedient. „Wir erlauben uns zu viele Aussetzer. Was in der vorigen Saison unsere große Stärke war, ist dieses Jahr unsere große Schwäche. Wir kassieren einfach zu viele einfache Gegentore. Im Moment kotzt es mich wirklich an“, sagte Wahl bei Sky.

Besser aufgelegt war Hannovers Coach Jan Zimmermann: „Wir sind sehr froh, sechs Punkte am Stück geholt zu haben. Wir müssen nächste Woche gegen den SV Sandhausen aber wieder nachlegen“, sagte er.

Fauxpas von Kleindienst

Tabellenführer bleibt Jahn Regensburg, das ein 1:1 bei Fortuna Düsseldorf erkämpfte. Nach der Führung der Gäste durch Max Besuschkow (18.) verhinderte Róbert Boženík (33.) zumindest eine weitere Fortuna-Pleite. Trotzdem wartet Düsseldorf nach wie vor auf den ersten Heimsieg der Saison.

Im dritten Spiel am Samstagmittag gelang dem FC Heidenheim der dritte Saisonsieg. Die Schwaben setzten sich mit 2:1 beim SV Sandhausen durch und sprangen auf Platz 4. Oliver Hüsing (15.), Tim Kleindienst (36.) und Patrick Mainka (86.) trafen für die Gäste, der Anschlusstreffer von Pascal Testroet (53.) sorgte nicht mehr für die Wende. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Einen Fauxpas im „Frank-Mill-Stil“ leistete sich Kleindienst in der 79. Minute, der den Ball aus spitzem Winkel eigentlich nur noch ins leere Tor schießen musste - und an den Pfosten setzte.

1986 hatte der damalige BVB-Stürmer Frank Mill aus einer ähnlichen Position nur den Pfosten getroffen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.