Nach Khashoggi-Mord: Saudischer Kronprinz reist in Türkei

ISTANBUL (dpa-AFX) - Mehr als drei Jahre nach dem Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi in der Türkei reist der Kronprinz Saudi-Arabiens am Mittwoch nach Ankara. Das Treffen von Mohammed bin Salman mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gilt als weiterer Schritt einer diplomatischen Annäherung nach dem Khashoggi-Mord.

Der Journalist und Regierungskritiker Khashoggi war im Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden. US-Geheimdienste sehen den Kronprinzen als Drahtzieher. Das Königshaus weist das zurück. Auch die türkische Regierung hatte scharfe Anschuldigungen gegen Saudi-Arabien erhoben und den Mord im eigenen Land verhandelt - das Gerichtsverfahren zur Empörung vieler dann im April aber an Saudi-Arabien abgegeben.

Erdogan war im April erstmals seit dem brutalen Mord nach Saudi-Arabien gereist und hatte erklärt, die Beziehungen intensivieren zu wollen. Beobachter sehen hinter der von Erdogan vorangetriebenen Annäherung vor allem wirtschaftliche Interessen. Die Türkei steckt in einer Währungskrise mit mehr als 70 Prozent Inflation. Kronprinz bin Salman hatte vor seiner Reise in die Türkei Ägypten und Jordanien besucht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.