KFC bringt Anti-Internet-Zelt für 10.000 Dollar auf den Markt

Platz für die ganze Familie: Im „Internet Escape Pod“ kann man zusammen offline sein. (Bild: instagram.com/kfc)

Mit seinem „Internet Escape Pod“ will die Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken ihren Kunden eine Pause vom Social-Media-Wahnsinn bieten – für einen stolzen Preis.

Smartphones bestimmen unseren Alltag. Häufig verbringt man ganze Stunden damit, Nachrichten zu schreiben, Facebook zu checken und Tweets zu posten. Dabei bleiben echte Gespräche mit Freunden und Familie auch mal auf der Strecke. KFC hat es sich anlässlich der bevorstehenden Feiertage auf die Fahnen geschrieben, dieses Problem zu lösen – zumindest zeitweise.

Im Online-Shop der Fast-Food-Kette ist aktuell der „Internet Escape Pod“ erhältlich, eine zeltähnliche Kuppel, die das Internet komplett abschirmen soll. Die verschließbare Konstruktion, die etwas an einen Käfig erinnert, besteht aus Edelstahl und Stahlgewebe, auf dem Dach ist dekorativ eine Figur des KFC-Gründers und –Maskottchens Harland D. Sanders angebracht.


„Finde unter Colonel Sanders und seinem Internet Escape Pod einen Zufluchtsort für dich und deine Liebsten. Diese Kuppel ist wie ein magisches Kraftfeld, das entworfen wurde, um die Internetverbindung deiner Geräte zu unterbrechen“, heißt es in der Produktbeschreibung. Dieser Zufluchtsort hat jedoch seinen Preis: Umgerechnet 8500 Euro verlangt Kentucky Fried Chicken für die zwei Meter hohe Kuppel mit einem Durchmesser von 2,13 Metern.

KFC-Werbechef George Felix hält das für eine gute Investition: „Wir haben uns in diesem Jahr verschiedene fortschrittliche, kreative Erlebnisse für unsere Kunden und Fans einfallen lassen. Aber selbst wir fühlen die Last der Technologie während den Feiertagen“, erklärt er laut dem Online-Magazin „Thrillist“. „Also haben wir uns entschieden, in die entgegengesetzte Richtung zu gehen und mithilfe von Technologie ein Anti-Technologie-Produkt zu erschaffen, das einem glücklichen Käufer helfen soll, dem Feiertags-Chaos zu entfliehen.“

Deutlich einfacher und gar kostenfrei ist es jedoch, das Smartphone einfach auszuschalten. Da vom „Internet Escape Pod“ nur ein einziges Exemplar käuflich erwerblich ist, scheint es sich aber ohnehin eher um einen Publicity-Gag zu handeln.