Kevin De Bruyne über die Zeit bei Chelsea: "Habe nur zweimal mit Jose Mourinho gesprochen"

Bei ManCity ist er unumstritten, bei Chelsea hatte er sich einst nicht durchsetzen können. Nun spricht De Bruyne über sein Verhätnis zu Mourinho.

Mittelfeldspieler Kevin De Bruyne von Manchester City hat seine Beziehung zu seinem früheren Trainer Jose Mourinho als "distanziert" beschrieben. "Ich habe nur zweimal mit ihm geredet: Als ich nach Dortmund wechseln wollte und bei einem zweiten Treffen. Da habe ich ihm gesagt, dass es besser für mich ist, zu gehen, da ich einfach nur Fußball spielen wollte", erzählte der Belgier in der Premier League Show.

Der 26-Jährige hatte von Juli 2013 bis Januar 2014 mit Mourinho beim FC Chelsea zusammengearbeitet. Anschließend wechselte er für 22 Millionen Euro zum VfL Wolfsburg, nachdem er sich bei den Blues nicht hatte durchsetzen können.

Im Sommer 2015 sicherten sich schließlich die Citizens für 76 Millionen Euro De Bruynes Dienste. Im Team von Trainer Pep Guardiola zählt der Nationalspieler zu den absoluten Leistungsträgern.