Kerley widmet 100-Meter-Gold seiner Tante

Kerley widmet 100-Meter-Gold seiner Tante
Kerley widmet 100-Meter-Gold seiner Tante

Der neue Sprintkönig Fred Kerley (USA) hat seine 100-Meter-Goldmedaille seiner Tante Virginia gewidmet - und ist dabei fast in Tränen ausgebrochen. "Ich denke jeden Tag an sie. Wenn sie nicht gewesen wäre, würde ich jetzt wahrscheinlich nicht mit Ihnen sprechen", sagte Kerley, nachdem er mit 9,86 Sekunden in Eugene Weltmeister geworden war: "Sie hat ihr Leben für mich und meine Brüder, Schwestern und Cousins geopfert."

Seine Tante hatte Kerley als Zweijährigen zusammen mit seinen vier Geschwistern adoptiert, nachdem der Vater im Gefängnis gelandet war und die Mutter "im Leben auf Abwege geraten war", wie Kerley sagte. Die Tante zog damit 13 Kinder groß, nicht immer wurden alle satt, als Teenager landete Kerley fast im Gefängnis. "Wir hatten ein Schlafzimmer, 13 von uns in einem Schlafzimmer", erinnerte sich Kerley, aber: "Am Ende des Tages war es wie in jedem anderen Haus, wir hatten alle Spaß - und wir machen jetzt tolle Sachen."

Kerley nahm den Nachnamen seiner Tante an und ließ sich schließlich ihren Spitznamen "Meme" auf den Arm tätowieren, "damit sie immer bei mir ist", sagte der Olympia-Zweite von Tokio. "Ich bin ihr dankbar, dass sie mich in die Lage versetzt hat, im Leben zu gewinnen", sagte Kerley über seine Tante: "Ich weiß, dass sich heute viele Türen für mich geöffnet haben. Die Zukunft ist rosig für mich."

Mit seiner Geschichte wolle er ein Vorbild für andere sein, sagte Kerley. "Was mich motiviert, ist die Tatsache, dass ich von dort komme, wo ich herkomme, und dass ich auch in Zukunft Großes leisten will", sagte der 27-Jährige, der vor seinen Landsleuten Marvin Bracy und Trayvon Bromell (beide 9,88) triumphierte: "Man will nicht in der gleichen Lage sein, in der man sich befand, als man jünger war."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.