"Leer und orientierungslos": Kerber spricht über Leidenszeit

Nach einem schweren Jahr will Angelique Kerber an ihre Erfolge aus dem Jahr 2016 anknüpfen

Nach ihrem erfolgreichsten Karrierejahr 2016 mit dem Gewinn zweier Grand-Slam-Turniere ist Angelique Kerber in ein Loch gefallen. Im Zeit-Magazin schreibt die 30-Jährige in einem Gastbeitrag über diese schwere Zeit und wie sie den Weg zurück geschafft hat.

"Auf das Jahr 2016 folgte ein von Niederlagen geprägtes Jahr, in dem verlorene Spiele und meine Fehler auf dem Platz mir schlaflose Nächte beschert haben. 2016 war so viel auf mich eingestürzt. Ich musste mich auf viele neue Situationen einstellen, mit erhöhtem Stress und Druck zurechtkommen. Mir fehlte die Zeit, das alles zu verarbeiten", sagte Kerber.

Daraufhin habe sie sich "leer gefühlt, orientierungslos". Sie habe eine neue Motivation finden müssen, um wieder erfolgreiches Tennis zu spielen. Dabei war der ehemaligen Weltranglistenersten vor allem eine Lektion wichtig.

"Die wichtigste Lektion war, den eigenen Wert als Person nicht über sportliche Erfolge zu definieren und die Weltrangliste nicht zum Maßstab aller Dinge werden zu lassen. Zu verstehen, dass ich der gleiche Mensch bin, ob ich nun gewinne oder verliere. Und dass es auch noch anderes im Leben gibt als Tennis", sagte die 30-Jährige.


Plan für Leben nach dem Tennis

Obwohl Kerber im Gegensatz zu früheren Zeitpunkten in ihrer Karriere nicht ans Aufhören denkt, macht sie sich darüber Gedanken. "Am 18. Januar werde ich 30. Die Frage, was nach der aktiven Karriere kommt, drängt in mein Bewusstsein. Im Moment ist das alles noch sehr vage – ein Haus, eine Familie, ein geregeltes Leben eben", sagte Kerber.

Trotzdem kann die 30-Jährige sich nicht komplett vom Tennis verabschieden: "Und ich möchte einen Weg finden, meine Erfahrungen mit anderen zu teilen. Anderen helfen, ebenfalls mit schwierigen Situationen und Herausforderungen klarzukommen."

"Aber dieses Leben nach dem Tennis erscheint mir noch ziemlich weit weg. Mein aktueller Traum ist es, mich 2018 zurückzukämpfen und alles aus mir herauszuholen, was ich kann", gab sich Kerber zum Schluss kämpferisch. 

Bei den Australian Open kann Kerber am Samstagmorgen ihren Traum weiterführen. Gegen die ehemalige Weltranglistenerste Maria Scharapowa (ab ca 9.00 Uhr im LIVETICKER) steht Kerber in der dritten Runde.